Landtag – Einführung Gemeinschaftsschule

Wie das Land Sachsen-Anhalt informiert, ist jetzt der Weg für Gemeinschaftsschulen frei. In der vorigen Woche beschloss der Landtag eine Änderung des Schulgesetzes. Gleichzeitig wurde der Start der neuen Schulform im Schuljahr 2013/2014 beschlossen. „Das ist nicht nur ein Erfolg für die Bildungspolitik, das ist gut für unser Land und für unsere Kinder“, sagte Kultusminister Stephan Dorgerloh.

In seiner Einbringungsrede hatte der Minister noch einmal auf die Bedeutung des Schulgesetzes und die darin eröffneten Chancen für die Zukunft hingewiesen. Bildungsgerechtigkeit und Inklusion, Demografie und Eigenständigkeit von Schule seien die großen Aufgaben für die Schulen im Land. Diese Herausforderungen spiegelten sich auch im neuen Schulgesetz wider.

Der Kultusminister weiter:„Wie wir heute damit umgehen, wird mitentscheiden, welche Perspektiven unser Land in der Zukunft hat. Durch das neue Schulgesetz stellen wir die bildungspolitischen Weichen neu und richtig.“ So werde das bestehende Schulsystem mit der Einführung der Gemeinschaftsschule auf freiwilliger Basis „modern und zeitgemäß“ ergänzt, so Dorgerloh weiter. Die neue Schulform ermögliche das längere gemeinsame Lernen und schaffe Voraussetzungen für die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler. Zudem biete sie alle allgemeinbildenden Abschlüsse und sichere auf diese Weise  perspektivisch Schulstandorte.

Auch Passagen aus der UN-Konvention für Menschen mit Behinderungen wurden im  Schulgesetz berücksichtigt, Die Eigenständigkeit der Schulen wurde laut Kultusministerium gestärkt, es wurden  Voraussetzungen dafür geschaffen,dass die schulen ihre Budgets ins nächste Jahr mitnehmen zu können. Auch Girokonten können jetzt von den Schulen eingerichtet werden, so können sie selbständiger und eigenverantwortlicher agieren. Auch die Schulen in freier Trägerschaft sind von den Änderungen des Schulgesetzes betroffen.

Quelle: Kultusministerium Sachsen Anhalt