Kunststiftung des Landes für Preis nominiert

Foto: Kunststiftung Sachsen-Anhalt

Die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt ist für den Kommunikationspreis KOMPASS 2012 des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen nominiert, es geht um die Öffentlichkeitsarbeit zum Projekt „Concerto Grosso – Neue Musik aus alter Form“. Dafür wurde die Stiftung  in der Kategorie Einzelne Kommunikationsmaßnahme für den Kommunikationspreis KOMPASS des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen nominiert. KOMPASS ist bundesweit die einzige Auszeichnung für die Kommunikation von Stiftungen und wird in den Kategorien Gesamtauftritt, Projektkommunikation und einzelne Kommunikationsmaßnahme verliehen. In diesem Jahr haben 70 Stiftungen aller Rechtsformen insgesamt 84 Bewerbungen Für den Preis eingereicht.

Bewertet wurden der strategische Ansatz, die handwerkliche Qualität sowie die Originalität der Maßnahmen. Im Falle der Kunststiftung lobte die Jury die aussagekräftigen Kommunikationsmittel für den Kompositionswettbewerb und die anschließende Uraufführung zweier Concerti Grossi. Im März 2011 hatte die Kunststiftung den deutsch-französischen Wettbewerb „Concerto Grosso – Neue Musik aus alter Form“ ausgeschrieben mit dem Ziel, eine barocke Form am Ort ihres historischen Höhepunkts, der Händel-Stadt Halle, von neuem lebendig werden zu lassen. Mit dem Wettbewerb und den Uraufführungen im Juni 2012 erzielte die Kunststiftung eine hohe Aufmerksamkeit für das Thema Neue Musik.

Über die Vergabe des KOMPASS entscheidet eine unabhängige Jury von Fachleuten aus dem Stiftungswesen und der Unternehmenskommunikation sowie namhaften Journalisten und Medienwissenschaftlern. Der Vorsitzende der Jury ist Dr. Roland Kaehlbrandt (Vorstandsmitglied, Bundesverband Deutscher Stiftungen und Vorstandsvorsitzender, Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main). Die Gewinner des KOMPASS werden am 15. November 2012 bei einer Festveranstaltung im Museum für Kommunikation Berlin bekannt gegeben.

Quelle und Foto: Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt