Kulturminister von Sachsen-Anhalt und Armenien unterzeichen Absichtserklärung über gemeinsame Zusammenarbeit

(c)tannertext - Stephan Dorgerloh, Kultusminister Sachsen-Anhalt und Hasmik Poghosyan - Kulturministerin Republik Armenien
(c)tannertext - Stephan Dorgerloh, Kultusminister  Sachsen-Anhalt und  Hasmik Poghosyan -  Kulturministerin Republik Armenien
(c)tannertext
– Stephan Dorgerloh, Kultusminister Sachsen-Anhalt und Hasmik Poghosyan – Kulturministerin Republik Armenien

Im Rahmen einer Pressekonferenz zur Ausstellung „Minas und Narek Avetisyan. Moderne und Avantgarde in Armenien“, einem Kooperationsprojekt zwischen der Stiftung Moritzburg Halle (Saale) und der Stiftung KulturDialog Armenien, unterzeichneten gestern Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh und Hasmik Poghosyan, Ministerin für Kultur der Republik Armenien eine gemeinsame Absichtserklärung über die weitere Zusammenarbeit auf den Gebieten Bildung, Wissenschaft und Kultur.

Zuvor betonte Minister Dogerloh die lange Tradition der Zusammenarbeit Armeniens und Sachsen-Anhalts. Als Beispiel nannte er die armenischen Kulturtage 2004 in unserem Bundesland, die Kulturtage Sachsen-Anhalt in Armenien 2005 und eine armenische Buchausstellung 2012. Auch der Schatz der Armenier, der sonst noch nie im Ausland gezeigt wurde, konnte präsentiert werden. Man wolle die Erklärung im den nächsten Jahren weiter vertiefen, so Dogerloh weiter, gerade jetzt seien armenische Schulleiter in Sachsen-Anhalt unterwegs. Armenien habe eine reiche Kultur, betonte Dogerloh.

Ausstellungseröffnung Minas und Narek Avetisyan. Moderne und Avantgarde in ArmenienArmeniens Kulturministerin Hasmik Poghosyan bedankte sich für die Einladung nach Halle und für die Zusammenarbeit in den letzten 16 Jahren. Sie lobte die hohe Qualität der Zusammenarbeit. Auch freue sie sich, erstmalig in Halle zu sein: „Schade, dass ich bisher noch nicht hier war!“ Von dieser Stadt gehe ein spiritueller Atem aus, so die Ministerin. Sie dankte Minister Dogerloh und betonte, dass es sie mit Stolz erfülle, in diesem namhaften Tempel der Kunst (Moritzburg Red.) zu sein, um die Ausstellung zu eröffnen. Man habe sich den Dialog auf die Fahnen geschrieben und in der Absichtserklärung seien die inhaltlichen Schwerpunkte der nächsten Jahre niedergeschrieben worden. Sie dankte Minister Dogerloh und allen, die sich viel Mühe bei der Vorbereitung der Ausstellung gegeben haben.
Beide Minister betonen, dass die Zusammenarbeit bei der Bildung besonders wichtig sei.

Einige Schwerpunkte der Absichtserklärung:
Im Bereich Bildung sollen weiterhin die Schulpartnerschaften und der Schüler- und Lehreraustausch gewährleistet werden.
Auch die Kulturtage sollen langfristig und regelmäßig durchgeführt werden, besonders wichtig sei die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Archäologie und dem Schutz von Kulturdenkmälern, z.B. bei der Erfassung von Felsbildern in Armenien. Auch ein museumsfachlicher Austausch wird angeregt, z.B. zum Projekt museum-digital. Betont wird auch die Zusammenarbeit der Schriftstellerverbände.
Im Bereich Wissenschaft soll auf der Grundlage der bisherigen Ergebnisse der bilateralen Zusammenarbeit auf den Gebieten Wissenschaft und Forschung die Kooperation fortgesetzt werden. Hier wird u.a. auf das Hochschulkooperationsabkommen zwischen der Staatlichen Universität Jerewan und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hingewiesen. Der Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern soll unterstützt werden, besonders im Bereich Natur- und Ingenieurswissenschaften.
Beide Seiten bekräftigen ihre Absicht, auf den Abschluss einer Vereinbarung im Jahr 2015 hinzuwirken.

Über die Ausstellung „Minas und Narek Avetisyan. Moderne und Avantgarde in Armenien“ berichten wir in Kürze.

Gisela Tanner www.tannertext.de