„Krokoseum“ ist Preisträger im Wettbewerb „Ideen für die Bildungsrepublik“

© sr-gt
© sr-gt
© sr-gt

Susanna Kovacs, Leiterin Kinderkreativzentrums „Krokoseum“, freut sich über die Auszeichnung:  „Ideen für die Bildungsrepublik“. „Wir sind sehr stolz, eine der 52 herausragenden „Bildungsideen“ 2013/2014 zu sein.“ Rund 1.000 Bildungsprojekte aus ganz Deutschland hatten sich beworben. Eine unabhängige Expertenjury wählte die 52 besten Projekte aus, die Bildungs­gerechtigkeit für Kinder und Jugendliche in vorbildlicher Weise fördern.

Das Kinderkreativzentrum „Krokoseum“ inmitten der im 18. Jahrhundert von August Hermann Francke in Halle errichteten Schulstadt bindet mit seinen vielfältigen museumspädagogischen Angeboten an die Idee Franckes an, Kinder ungeachtet ihres sozialen Standes umfassend zu bilden. An 365 Tagen im Jahr können wissbegierige Kinder von drei bis zwölf Jahren die Kleinkindkunstwerkstatt, die Lesefee, die Kinderbibliothek oder die Medienwerkstatt besuchen. Täglich neue Lernangebote wie der spielerische Umgang mit der deutschen Sprache, die Experimente für kleine Forscher im „dampfenden Wunderkammerlabor“, die Familiensonntage und interaktiven Familienführungen durch die kulturhistorischen Ausstellungen der Franckeschen Stiftungen, das Väterfrühstück oder bei Bedarf auch die Lernhilfen binden hier die gesamte Familie ein. Als blühender pädagogischer Aktionsraum, in dem alle willkommen sind, fördert das „Krokoseum“ eine Kultur des Miteinanders.

Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ rief den Wettbewerb „Ideen für die Bildungsrepublik“ bereits zum dritten Mal aus. Gefördert wird der Wettbewerb vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Kooperation mit der Vodafone Stiftung Deutschland. Schirmherrin ist Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka.

Quelle: Franckesche Stiftungen