Klaus Töpfer hält Weihnachtsvorlesung an der Leopoldina

© saalereporter
© saalereporter
© saalereporter

Klaus Töpfer hält an der Leopoldina in diesem Jahr die Weihnachtsvorlesung  zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft nachhaltiger Entwicklung.

 

 Der bekannte Politiker  ist Gründungsdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam. Am kommenden Dienstag, 10. Dezember um 16.30 Uhr, hält er die traditionelle Weihnachtsvorlesung an der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldinain Halle.

Unter dem Titel „Hans Carl von Carlowitz ‚Sylvicultura oeconomica‘ – 300 Jahre Nachhaltigkeit“ spricht der ehemalige Bundesumweltminister über erste Überlegungen zum nachhaltigen Wirtschaften zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Ausgehend davon geht Töpfer auf die Bedeutung der Nachhaltigkeit in der Gegenwart ein und schlägt einen Bogen in die Zukunft unserer Gesellschaft.

 

Leopoldina-Weihnachtsvorlesung:
„Hans Carl von Carlowitz ‚Sylvicultura oeconomica‘ – 300 Jahre Nachhaltigkeit“
Dienstag, 10. Dezember 2013, 16.30 bis 18.30 Uhr
Leopoldina, Festsaal
Jägerberg 1, 06108 Halle

 

Nachhaltigkeit war bereits vor 300 Jahren ein Thema. Hans Carl von Carlowitz, Oberberghauptmann in den Diensten des „Sachsenkönigs“ August des Starken, war es, der in einem Buch über Forstwirtschaft im Jahr 1713 zum ersten Mal den Begriff „nachhaltend“ verwendet hat. Anlass für das Werk „Sylvicultura oeconomica“ war eine Rohstoffkrise. Aufgrund des intensiven Silberbergbaus im Erzgebirge war Holz, ein damals entscheidender Rohstoff im Erzabbau, knapp geworden. Von Carlowitz mahnte deshalb in seinem Buch, nur so viel Holz aus den Wäldern zu ernten, wie in gleicher Zeit nachwachsen kann. Eine in diesem Sinne nachhaltige Waldbewirtschaftung ergab sich damals also aus der ökonomischen Rationalität.“

 

Vita:

Klaus Töpfer ist Gründungsdirektor und derzeitiger Exekutivdirektor am Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam. Zu den zahlreichen öffentlichen Ämtern, die er innehatte, zählen sein Wirken als Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (1998 – 2006) und das Amt des Bundesumweltministers (1987 – 1994).

Quelle: Leopoldina Halle