Jubiläums-Lindenblütenfest in den Franckeschen Stiftungen

© sr-gt
© sr-gt
© sr-gt

In diesem Jahr feiern die Franckeschen Stiftungen  den 350. Geburtstages des Stiftungsgründers August Hermann Francke. Das Jubiläumslindenblütenfest wird sich auf alle Teile der historischen Schulstadt erstrecken. Große und kleine Besucher sind an über 100 Mitmachständen eingeladen, sich mit der Lebenswelt August Hermann Franckes bekannt zu machen und sich die Frage nach dem eigenen Leben zu stellen. Was macht für uns gutes Leben aus und was hält Leib und Seele zusammen? Auf zwei Bühnen werden die Kinder der Kindereinrichtungen der Franckeschen Stiftungen sowie August Hermann Francke und der preußische König auftreten. Für Samstag hat sich der Liedermacher Gerhard Schöne angesagt.

DAS JUBILÄUMSFESTGELÄNDE IM ÜBERBLICK:

Über das Tor am Schwarzen Weg tauchen die Gäste ein in das historische Glaucha August Hermann Franckes. Alte Handwerkstechniken lassen die Selbstversorgung in den Franckeschen Stiftungen nacherleben und natürlich wird auch wieder im beinahe 300 Jahre alten Ofen der Schulstadt Brot gebacken.

„Was macht gutes Leben aus?“ steht im Mittelpunkt der Mitmachstände im Lindenhof. Lebensprüfungskomitee und Seelenwage helfen bei der Suche nach der Antwort. Regionale Feinschmeckerprodukte, ein Sternekoch, die Nudelmanufaktur und eine Festtafel zur Tischkultur laden zum Genießen ein.

„Ich mach was, was ich brauche“ ist das Thema des oberen Lindenhofs. Hier werden Kleider, Schmuck und Alltagegegenstände im Nähatelier, beim Häkeln, Nistkästen und Stühle bauen selbst hergestellt. Was verbraucht ist, muss nicht weggeschmissen werden, wie der Themenbereich „Teilen, Tauschen, Reparieren“ mit dem Eigenbaukombinat Halle oder eine Kuscheltierflickwerkstatt zeigen wird.

Im südlichen Teil der Stiftungen kann man nach einem langen Festspaziergang die Seele baumeln lassen. Massage, Badehaus und eine Yoga-Ruheinsel führen zum Gartenkult im Pflanzgarten.

22. Juni 2013 | 11 – 22 Uhr + 23. Juni 2013 | 10 – 18 Uhr | Eintritt frei

Quelle: Franckesche Stiftungen