Internationales Saaleschwimmen und Stand-up-Paddeln am 8. Juli

Foto: G.Tanner

 

Am Sonnabend, 8. Juli 2017, ab 11:40 Uhr heißt es zum 11. Saaleschwimmen in Halle „Ab an und vor allem in die Saale“. Die Saaleschwimmer Halle e.V. laden zum „Kleinen Saaleschwimmen“ über 600 Meter (11:40 Uhr), zum Internationalen Saaleschwimmen um den Eichendorff-Pokal, das Teamschwimmen um den Weisenburger Pokal (14:00 Uhr) über 2.000 Meter und neu zur Studentenmeisterschaften an die Saale. Start ist im Untergraben der Schleuse Gimritz. Ziel und Anmeldung ist flussabwärts an der Wiese vor den Klausbergen (Emil-Eichhorn- Straße). Die Schwimmer werden per Boote und Schiff zum Start gefahren. Die Siegerehrung und anschließende Schwimmerparty startet um 15:30 Uhr auf der Wiese vor der Klausbrücke.

Anmeldungen sind online unter www.saaleschwimmerhalle.de möglich bzw. kurzfristig auch direkt vor Ort am Sonnabend, 8. Juli 2017. Mitmachen können neben internationalen Schwimmprofis auch jeder der Lust auf Flussschwimmen hat. Vor allem das „Kleine Saaleschwimmen“ ist zum Schnuppern geeignet.

Das Saaleschwimmen ist nach Angaben des Veranstalters Deutschlands drittgrößtes Freiwasserschwimmen.

Neu auf der Saale: Noch mehr Saale-Spaß wird nun mit Stehpaddeln / Stand-up- Paddeln ab sofort in Halles Stadthafen in der Hafenstraße geboten. Die Bretter mit Paddel können wochentags ab 14:00 bis 20:00 Uhr gemietet werden und am Wochenende ab 10:00-20:00 Uhr über den Anbieter Saale-Kringel.

Aktuell ist die kleine Flotte der schwimmenden Grill- und Party-Inseln auf vier Saale-Kringel angewachsen. Die runden „Kringel“ mit Außenborder bietet jeweils Platz für 10 Personen und können mit Verpflegung (Grillgut und Getränken) gebucht werden.

Traditionell auf der Saale: Die Saale mit dem Ruderboot erkunden, hat Tradition in Halle und wird nun auch wieder Flussfans geboten. Zehn Ruderboote für jeweils vier Personen hält der Anbieter Wassertouristik Saaletal am Riveufer an der Giebichenstein-Brücke bereit underweitert somit sein Angebot von Motorbooten und Saale-Flößen.

 

Quelle: Stadtmarketing Halle