Informationen zum Bahnverkehr jetzt auch im Rundfunk

©sr-tm

Bei Störungen im Bahnverkehr wünschen sich Bahnreisende schnelle und verlässliche Fakten über Ursachen, die voraussichtliche Dauer der Beeinträchtigungen und Alternativen, um ans Ziel zu gelangen. Diese Informationen können Hörerinnen und Hörer der Radiosender des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) künftig aktuell in ihre Tagesplanung einbeziehen. Denn MDR JUMP, die Verkehrsleitwelle des Mitteldeutschen Rundfunks, erhält derartige Störungsmeldungen nun direkt aus der Leitstelle von DB Regio. Das MDR JUMP-Verkehrszentrum bereitet diese Informationen für alle anderen Hörfunkprogramme des MDR sowie deren Serviceangebote im Internet und in den Apps auf.

„Unsere Aufgabe ist es, den Hörern schnell verlässliche Informationen zur Verfügung zu stellen, auf deren Grundlage sie ihre Mobilitätsentscheidungen treffen. Dabei ist Mobilität für uns und unsere Hörerinnen und Hörer mehr als Autofahren“, betont Ulrich Manitz, Wellenchef von MDR JUMP. Die Meldungen von DB Regio laufen direkt in die Informationssysteme des MDR JUMP-Verkehrszentrums ein. „Unsere Fahrgäste erwarten bei Störungen zu Recht schnelle und zuverlässige Infos über Ursachen, Dauer und Auswirkungen. Deswegen werden viele von diesem zusätzlichen Service profitieren“, ist sich Jost Beckmann, Leiter Kundenkommunikation bei DB Regio Südost, sicher.

Im Juni begann der Probelauf unter Volllast: Gleich in der ersten Woche beeinträchtigten Brandanschläge auf die DB-Infrastruktur und schwere Gewitter das Betriebsgeschehen massiv. So gab es über den Tag bis zu 13 Meldungen mit Aktualisierungen zum Störungsgeschehen und dessen Auswirkungen auf den Zugverkehr. „Eine Präzision, die uns überzeugt hat. Denn in unserer Redaktion sind wir auf zeitgerechte und aktuelle Informationen angewiesen, um sie umgehend im Programm ausstrahlen zu können“, erläutert Gert Höfer, Leiter des MDR JUMP-Verkehrszentrums.

Die Meldungen für den MDR erstellen Streckenagenten von DB Regio für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Neun Mitarbeiter des regionalen Kundendialoges sind in der Zentralen Leitstelle im Schichtdienst tätig. Sie bekommen mit, wenn es eine Störung gibt und der bisherige Fahrplan nicht mehr eingehalten werden kann. Sie wissen, aus welchen Gründen das so ist und was als nächstes passieren wird. Diese Infos werden prägnant und in klar verständlicher Sprache aufbereitet dem MDR JUMP-Verkehrszentrum übermittelt. Diese Streckenagenten speisen auch die DB Streckenagenten-App für mobile Endgeräte. Dort werden Bahnkunden im Störungsfall per Push-Nachricht individuell über die aktuelle Situation und mögliche Alternativen informiert.

Quelle: Deutsche Bahn

 

Mehr lesen …