Immer mehr Beschäftigte mit Nebenjob

Die Zahl der Beschäftigten mit Nebenjob Sachsen-Anhalt stieg binnen fünf Jahren um fast 25 Prozent an, das teilt die BA Sachsen Anhalt mit.

Für knapp 4 Prozent aller derzeit 757.366 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Lande ist es Alltag, einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachzugehen und zusätzlich einen Nebenjob auszuüben. 30.557 Menschen in Sachsen-Anhalt arbeiten neben ihrem Hauptjob. Fast 62 Prozent davon sind Frauen. Sachsen-Anhalt liegt damit noch deutlich unterhalb des Bundestrends. Deutschlandweit gehen fast 9 Prozent der Beschäftigten einem Nebenjob nach.

„Die Zahl der Nebenjobber bewegt sich noch auf niedrigem Niveau. Wir erkennen hier allerdings einen Trend. Denn die Zahl der Beschäftigten mit Nebenjob hat sich zwischen Juni 2011 und Juni 2012 um 2,3 Prozent und in den letzten fünf Jahren sogar um fast 25 Prozent erhöht.“ konstatiert Kay Senius, Chef der BA-Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen. So waren im Juni 2011 29.859 und im Juni 2007 22.945 Menschen in einem Nebenjob bis 400 Euro tätig.

Zahl der ausschließlich geringfügig Beschäftigten sinkt

Die Motivation der Nebenjobber sei unterschiedlich, erklärt Kay Senius. In einigen Branchen sei das Lohnniveau gering und der Nebenjob biete die Möglichkeit die Einkommenssituation zu verbessern. Zudem arbeitet ein Drittel der Frauen nur in Teilzeit und kompensiere die Einkommenslücke durch einen weiteren Job. Manche Menschen entscheiden sich ganz bewusst, trotzdem einen Nebenjob zu haben, um größere Vorhaben, etwa ein neues Auto oder eine Reise, zu finanzieren, so Senius weiter.

Die Zahl der Menschen in Sachsen-Anhalt, die ausschließlich geringfügig Beschäftigt waren, sank von 90.946 im Juni 2007 auf zuletzt 84.865. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um 3,1 Prozent von 733.703 auf 757.366.

Quelle:BA regional