Immer mehr Beschäftigte in mittleren und großen Betrieben in Sachsen-Anhalt

©Foto: Bundesagentur für Arbeit
©Foto: Bundesagentur für Arbeit
©Foto: Bundesagentur für Arbeit

Die Zahl der Beschäftigten entwickelt sich unterschiedlich in Sachsen-Anhalt.  In mittleren und größeren Unternehmen werden mehr Jobs geschaffen,in kleinen Betrieben sinkt  die Zahl der Beschäftigten. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesagentur für Arbeit (BA) nach der  Auswertung der Statistik durch die Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen:

Seit 2005 steigt Zahl der Beschäftigten in großen Betrieben um 15 Prozent

So arbeiteten im Juni 2005 hierzulande noch 169.400 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Großbetrieben mit mehr als 250 Mitarbeitern. 2015 waren es 195.100, also 15 Prozent mehr. Auch in den mittleren Betrieben mit 50.250 Beschäftigten arbeiten immer mehr Menschen. Im Juni 2015 waren es 243.600. Das sind 20.000 Beschäftigte bzw. 9 Prozent mehr als 2005. Anders ist die Entwicklung bei den Kleinstbetrieben mit unter 10 Mitarbeitern. 2015 arbeiteten dort 136.200 Beschäftigte, das sind 5.000 bzw. 3,5 Prozent weniger als 2005.

Trotzdem prägen Klein- und Kleinstunternehmen weiterhin die Wirtschaftsstruktur

Trotz dieser Entwicklung prägen weiterhin Klein- und Kleinstunternehmen die Wirtschaftsstruktur des Landes. Über 95 Prozent der Betriebe in Sachsen-Anhalt haben weniger als 50 Mitarbeiter. „Größere Unternehmen sind in der Gesamtbetrachtung zwar häufig leistungsfähiger aber auch anfälliger bei konjunkturellen Eintrübungen. Kleinunternehmen sind bei weltweiten konjunkturellen Krisen weniger anfällig, darin liegt ein Vorteil“ sagt Kay Senius, Chef der Arbeitsagenturen in Sachsen-Anhalt.

Mit Sorge betrachtet Senius die Altersstruktur der Firmeninhaber und der Belegschaft. „Existenziell ist für kleine und mittlere Firmen die Unternehmensnachfolge. Ist die Nachfolge ungeklärt, wird das zum Risikofaktor für den Betrieb. Auch die Belegschaft altert: Mehr als jeder fünfte Beschäftigte in Sachsen-Anhalt ist älter als 55 Jahre.“ sagt Senius.

Eine Qualifizierungsberatung der Bundesagentur für Arbeit soll kleine und mittlere Unternehmen bei der Personalplanung unterstützen.

Es gibt 28 speziell ausgebildeten Qualifizierungsberater in der BA in Sachsen-Anhalt. Kai Senius dazu: „Sie unterstützen kleine Unternehmen bei der Personalplanung und finden maßgeschneiderte Lösungsansätze zur Fachkräftesicherung und Weiterqualifizierung vorhandenen Personals“. Terminvereinbarungen sind über die kostenfreie Hotline für Arbeitgeber [Service Rufnummer 0800 4 5555 20] möglich. Schon mehrere hundert Unternehmen in Sachsen-Anhalt hätten den Service bereits genutzt, informiert die BA.

Quelle: BA Sachsen-Anhalt Thüringen
Foto: BA