Im Rhythmus der 1920er – Ball im Savoy – Operettenpremiere an der Oper Halle

Foto: © Falk Wenzel - Elke Kottmair (Daisy), Björn Christian Kuhn (Mustapha), Ensemble
Foto: © Falk Wenzel - Elke Kottmair (Daisy), Björn Christian Kuhn (Mustapha), Ensemble
Foto: © Falk Wenzel –
Elke Kottmair (Daisy), Björn Christian Kuhn (Mustapha), Ensemble

Am Samstag,  9. Mai 2015, gibt es um 19.30 Uhr in der Oper Halle eine besondere Operettenpremiere, die ganz im Rhythmus der 1920er Jahre komponiert ist und zahlreiche Ohrwürmer enthält. Erstmals inszeniert  der Musikkabarettist, Sänger und Schauspieler Tobias Bonn  an der Oper Halle. Er ist als »Toni Pfister« in der Musikkabarettgruppe »Geschwister Pfister« bekannt geworden und seine große Leidenschaft gilt der Operette. So war er zuletzt an der Komischen Oper Berlin in »Clivia« und in St. Gallen in der »Gräfin Mariza« zu erleben.

Und darum geht es:

Kaum aus den einjährigen Flitterwochen wieder zu Hause, ist eine junge Ehefrau davon überzeugt, dass ihr Mann sie mit seiner ehemaligen Flamme, einer rassigen Tangotänzerin, betrügt. Was liegt näher als ihn glauben zu machen, dass sie ebenfalls ein Verhältnis hat. Die Gelegenheit hierzu bietet sich noch am selben Abend auf dem berühmten Ball im Savoy: Schnell ist ein – wenn auch völlig überforderter – potentieller Liebhaber gefunden. Der Ehemann rast vor Eifersucht und vergisst darüber völlig, dass er eigentlich zu einem amourösen Souper verabredet war. Zusätzlich für Verwirrung sorgen ein türkischer Botschaftsattaché mit klugen Ratschlägen und Sinnsprüchen seines Großvaters sowie eine amerikanische Schlagerkomponistin, die sich als spanischer Dirigent ausgibt. Ob unser junges Paar seinen schiefhängenden Haussegen wieder gerade rücken kann, wird am Ende der frech-ironischen Operette »Ball im Savoy« mit der schmissigen Musik von Paul Abraham verraten.

Premiere: Samstag, 9. Mai 2015, 19.30 Uhr in der Oper Halle

Eine Jazz-Operette in zwei Akten
von Paul Abraham
Libretto von Alfred Grünwald und Fritz Löhner-Beda

Karten im Internet über Bühnen Halle oder an der Theaterkasse und an den üblichen Verkaufsstellen

Quelle: Bühnen Halle