IHK zu 10 Jahre „Sackgasse“ A 143

(c)tannertext
(c)tannertext
(c)tannertext

Anlässlich des 10. Jahrestages der Freigabe der A 143 von Halle-Süd bis zur B 80 fordert die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) eine schnelle Entscheidung zur Fertigstellung dieser wichtigen Verkehrsachse. Für den noch fehlenden Abschnitt der Autobahn von nur 12 Kilometern Länge bis zur A 14 müsse schnellstmöglich das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen werden.

„Es muss endlich weitergebaut werden. 10 Jahre Sackgasse sind mehr als genug!“, betont deshalb Carola Schaar, Präsidentin der IHK Halle-Dessau, anlässlich dieses traurigen „Jubiläums“. Eine voll funktionsfähige A 143 sei ein wichtiger Standortfaktor für den mitteldeutschen Wirtschaftsraum. Sowohl für den Regionalverkehr als auch für Nutzer der Verkehrsachse von Süd- über Mitteldeutschland zu den Nord- und Ostseehäfen würde sie die Bedingungen nachhaltig verbessern. Mit einer prognostizierten Belegung von 47.000 Kfz je 24 Stunden könnte eine fertiggestellte Westumfahrung Halle zudem für eine spürbare Verkehrsentlastung der Bevölkerung sorgen. Insbesondere bei Sperrungen auf der A14 wurde in den vergangenen Monaten die Dringlichkeit einer leistungsfähigen Alternativroute zur Vermeidung eines innerstädtischen Verkehrskollapses überdeutlich.

„Die Wirtschaft und die große Mehrheit der Bevölkerung erwarten daher zu Recht, dass die A 143 jetzt endlich fertiggebaut wird“, so Schaar. „Zumal jede weitere Verzögerung die Baukosten zusätzlich in die Höhe treibt. Während des zehnjährigen Baustillstandes sind die veranschlagten Kosten bereits von 150 Millionen auf mittlerweile 240 Millionen Euro angestiegen“, ergänzt die IHK-Präsidentin.

Nach einer Klage des Naturschutzbundes Deutschland hatte das Bundesverwaltungsgericht 2007 den Planfeststellungsbeschluss für den fehlenden Abschnitt der A 143 von der Anschlussstelle Halle-Neustadt über die Saale bis zum Autobahndreieck Halle-Nord an der A 14 für rechtswidrig erklärt. Seitdem laufen weitere Planungen, um vor allem ökologischen Belangen Rechnung zu tragen.

Quelle: IHK