Hochwasser: Franckesche Stiftungen beteiligen sich an Hilfsmaßnahmen +++ HWG stellt Hilfskräfte frei +++ Moritzburg bleibt heute geschlossen +++

©sr-gt
©sr-gt
  • Die Franckeschen Stiftungen informieren:

Aufgrund der dramatischen Hochwasserlage in der Stadt Halle wurden die Mitarbeiter der Franckeschen Stiftungen heute freigestellt, um sich an den Hilfsmaßnahmen zu beteiligen. Direktor Dr. Thomas Müller-Bahlke bot darüber hinaus Hilfe bei der Aufnahme auszulagernder KiTas sowie Unterstützung bei der Essensversorgung für die Helfer an. Das historisch einzigartige Bauensemble aus dem frühen 18. Jahrhundert ist von dem Hochwasser bisher nicht betroffen. Die musealen Einrichtungen bleiben geöffnet, ebenso das Krokoseum, auch in den Kindertagesstätten wird bis auf weiteres regulär gearbeitet.

Darüber hinaus bereiten sich die Bibliothekare und Archivare des Studienzentrums August Hermann Francke im Rahmen des städtischen Notfallverbundes auf eine eventuelle Evakuierung des Archivs der BStU -Außenstelle Halle vor.

Quelle: Franckesche Stiftungen

  • Die HWG informiert:

Die Hallesche Wohnungsgesellschaft mbH (HWG) informiert, dass Vermieter, Verwalter und Hausmeister heute nur eingeschränkt erreichbar sind. Aufgrund der aktuellen Hochwassersituation entschied sich die HWG-Geschäftsführung dazu, allen Mitarbeitern freizustellen, sich an den Hilfsmaßnahmen zu beteiligen. „Dies ist eine Ausnahmensituation auf die wir reagieren müssen“, so HWG-Sprecher Steffen Schier. Die HWG bittet hierfür um Verständnis. Das Unternehmen ist über die zentrale Telefonnummer 0345-527 0 erreichbar.

Quelle: HWG

  • Die Kunstsiftung Moritzburg  informiert:

Soeben erreicht uns auch die Information, dass die Moritzburg heute geschlossen bleibt. Über die kommenden Tage wollen die Veranwortlichen noch entscheiden.

Quelle: Kunststiftung Moritzburg