Hohe Herzinfarktsterblichkeit in Sachsen-Anhalt – Herzinfarktregister steht allerdings vor dem Aus

(c)tannertext

Die Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität und die Ärztekammer Sachsen-Anhalt informieren:

 Die Herzinfarktsterblichkeit in Deutschland ist den vergangenen Jahrzehnten deutlich zurückgegangen. Auch im Bundesland Sachsen-Anhalt hat die Sterblichkeit am Herzinfarkt abgenommen. Trotz dieses positiven Trends lag Sachsen-Anhalt bezüglich der Herzinfarktsterblichkeit im Jahr 2012 38 Prozent über dem Bundesdurchschnitt und nahm bundesweit eine (negative) Spitzenposition ein. Belastbare Daten zur Ursache dieser erhöhten Sterblichkeit lagen bisher nicht vor. Das Land Sachsen-Anhalt, die AOK Sachsen-Anhalt, die IKK gesund plus, der Verband der Ersatzkassen und die beiden Medizinischen Fakultäten in Magdeburg und Halle hatten daraufhin vor etwas mehr als drei Jahren auf Initiative des Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff das Regionale Herzinfarktregister Sachsen-Anhalt (RHESA) ins Leben gerufen.

Bis jetzt wurden wertvolle Daten gesammelt und erste Erkenntnisse gewonnen, wie die Versorgung verbessert werden kann. Nun steht das Regionale Herzinfarktregister vor dem Aus, da die weitere Finanzierung durch das Land Sachsen-Anhalt nicht gesichert ist. Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration hat für den kommenden Doppelhaushalt keine Mittel für RHESA eingeplant, so dass zum 31. Dezember 2016 die Arbeit eingestellt werden muss. Die Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität kann diese zusätzlichen Mittel nicht aufbringen.

Es geht dabei um etwa 172.000 Euro pro Jahr für die kommenden drei Jahre. Wobei das Bundesministerium für Gesundheit zusätzliche 35.000 Euro zur Verfügung stellen würde. Mit den dann zusammen genommen 207.000 Euro werden drei Personalstellen sowie Sachmittel finanziert – damit ist das Projekt sparsam, aber arbeitsfähig ausgestattet. Prof. Dr. Michael Gekle, Dekan der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: „Das Sozialministerium hatte darauf gesetzt, dass der Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses die Mittel zur Verfügung stellen wird – doch der GBA lehnte vor wenigen Tagen ab.“ Empört ergänzt Dr. Simone Heinemann-Meerz, Präsidentin der Ärztekammer Sachsen-Anhalt: „Einen Plan B für die weitere RHESA-Finanzierung haben die zuständigen Mitarbeiter des Ministeriums offensichtlich noch nicht.“

Wenn RHESA nun endet, bleiben die gesammelten, wertvollen Daten unausgewertet, werden keine Schlüsse für die künftige Versorgung von Herzinfarktpatienten getroffen und werden letztlich die bisher investierten Mittel der Krankenkassen, der Deutschen Herzstiftung, des Landes Sachsen-Anhalt und des Bundesgesundheitsministeriums in den Sand gesetzt, fassen der Dekan und die Ärztekammerpräsidentin die Folgen des RHESA-Endes zusammen.

Beide haben sich mit einem Brief an den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt gewandt und um Unterstützung für das Herzinfarktregister gebeten: „Der Ministerpräsident darf seine Herzensangelegenheit nicht sterben lassen.“ Dr. Simone Heinemann-Meerz und Prof. Gekle weisen darauf hin, dass im Koalitionsvertrag der Landesregierung die RHESA-Finanzierung verankert ist. RHESA sei ein Mittel für die Daseinsfürsorge und können letztlich durch eine verbesserte Versorgung der Patientinnen und Patienten zu einer finanziellen Entlastung der Krankenkassen und des Sozialsystems führen.

Quelle: Universitätsklinikum Halle

 

Mehr lesen …