Hitze – Trinkwasserverbrauch in Halle angestiegen und mehr Besucher in Freibädern

(c)sr-gt
(c)sr-gt
(c)sr-gt

Am vergangenen Wochenende kamen bei Temperaturen über 35 Grad  ca. 23.000 Besucher in die Freibäder Saline und Nordbad sowie in das Maya mare. Gleichzeitig verzeichneten die Stadtwerke  am Samstag und Sonntag Spitzenverbrauchswerte  von über 40.000 m³ pro Tag, das sind die bislang höchsten des Jahres, weit mehr als der Jahresdurchschnitt.

Bei diesen Temperaturen sollte jeder ausreichend trinken, über den Tag verteilt mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit in Form von ungesüßten und wenig gekühlten Getränken, und das bevor  ein Durstgefühl entsteht. Das hallesche Trinkwasser, so versichern die Stadtwerke, hat eine hervorragende Qualität und ist stets verfügbar. Viele Hallenser nutzen am Wochenende das Wasser aus der Leitung

Die Verbrauchwerte im Einzelnen:

Die Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH (HWS) verzeichnet einen deutlichen Anstieg des Trinkwasserverbrauchs, der weit über dem Mittelwert liegt. Dieser beläuft sich seit Anfang des Jahres auf 31.500 m³ pro Tag. Der Minimalwert lag am 1. Januar 2015 bei 24.200 m³ pro Tag. Ein deutlicher Anstieg war bereits am letzten Donnerstag, den 2. Juli 2015, mit 40.300 m³ pro Tag zu erkennen. Am Freitag, wurde der bisherige Höchstwert in diesem Jahr mit 41.150 m³ pro Tag erreicht. Am Samstag, 4. Juli 2015, hat das Unternehmen der Stadtwerke Halle einen Verbrauch von 40.010 m³ pro Tag registriert. Am … Sonntag, 5. Juli 2015, entstand ein Verbrauch von 40.290 m³ pro Tag.

Der Anstieg des Wasserverbrauchs an heißen Tagen führt im Versorgungsgebiet der HWS jedoch nicht zu Versorgungsengpässen., so dieHWS weiter. Man habein den Behälteranlagen der Fernwasserversorgung und der Stadt Halle generell Reserven, die Verbrauchsspitzen ausgleichen. Zudem ist die HWS mit einem zweiseitigen Fernwasserversorgungssystem vorbereitet. Die zwei technisch getrennt betriebenen Fernwassersysteme „Ostharzring“ und „Südring“ können unabhängig voneinander Trinkwasser liefern. Zudem kann das Reservewasserwerk Beesen stets zugeschaltet werden und stabilisieren.

Die Freibäder am vergangenen Wochenende:

An den drei extrem heißen Tagen vom Freitag, 3. Juli bis Sonntag, 5. Juli sahen viele Hallenser nur einen möglichen Ausweg: Ab ins Freibad. Die Bäder Halle GmbH hatte frühzeitig auf die Wetterprognosen reagiert und die Öffnungszeiten der Freibäder Saline und Nordbad angepasst: Bis 21 Uhr konnten Besucher schwimmen, plantschen, rutschen und in der Sonne faulenzen. Bis vorerst Dienstag, 7. Juli,  öffnen die Mitarbeiter des Nordbades und des Freibads Saline abends weiterhin eine Stunde länger, also bis 21 Uhr. Je nach Wetteraussicht wird danach neu entschieden.

Um trotz hoher Besucherzahlen die Sicherheit der Badegäste zu gewährleisten, wurde das Personal der Bäder Halle GmbH bei der Badeaufsicht durch Mitarbeiter der Wasserwacht Halle unterstützt.

Quelle: Stadtwerke Halle