MLU: Hallesche Abendgespräche

© sr-gt

Im Wintersemester 2012/13 widmen sich die traditionellen „Halleschen Abendgespräche“ des Zentrums  für Schul- und Bildungsforschung (ZSB) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) Fragen der Migrationsforschung.

Ab 5. November sprechen renommierte Pädagogen über die erziehungswissenschaftliche Perspektive auf Migration.

Zum Hintergrund:
Migration ist noch immer eine fast ausschließlich nationalgesellschaftlich geführte Debatte. Auch aus
erziehungswissenschaftlicher Sicht wurden bislang migrantisch geprägte Lebenslagen entweder als Risiko oder als Chance für Bildung und Schule wahrgenommen. Ein komplexeres und differenzierteres Verständnis der Thematik soll die einseitige und verengte Perspektive ablösen.Alle Halleschen Abendgespräche finden jeweils um 18:15 Uhr in den Franckeschen Stiftungen (Franckeplatz 1, Haus 31, im Konferenzraum) statt.

Die Veranstaltungen im Überblick:

05. November 2012
Prof. Dr. Paul Mecheril, Oldenburg
„Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung als Kritik“

26. November 2012
Prof. Dr. Inci Dirim, Wien
„Kiezdeutsch – Eine Reaktion auf schulische Ausgrenzungen?“

10. Dezember 2012
Prof. Dr. Carsten Keller, Essen
„Übergänge ins Erwachsenenalter. Migrantennachkommen im
deutsch-französischen Vergleich“

14. Januar 2013
Prof. Dr. Sabine Hess, Göttingen
„Vom Transnationalisierungsansatz zur ethnographischen
Grenzregimeforschung – Skizze eines Forschungsprogramms“

28. Januar 2013
Prof. Dr. Isabell Diehm, Bielefeld
„Zur qualitativen Erforschung ethnisch codierter
Ungleichheit in Bildungsorganisationen“

Quelle: MLU Halle