Hallenser Pompeji-Ausstellung auch in Madrid sehr erfolgreich

©sr-gt Ausstellung in Halle
©sr-gt Ausstellung in Halle
©sr-gt Ausstellung in Halle

Vom 6. Dezember 2012 bis zum 5. Mai 2013 war in dem renommierten Ausstellungszentrum „Centro de Exposiciones Arte Canal“ in Madrid die Ausstellung „Pompeya. Catástrofe bajo el Vesubio“ zu sehen, bei der es sich um die leicht modifizierte Landesausstellung „Pompeji – Nola – Herculaneum. Katastrophen am Vesuv“ (Dezember 2011 bis August 2012 im Landesmuseum für Vorgeschichte Halle) handelte. Wie das Landesmuseum für Vorgeschichte informiert, war die Ausstellung auch in der spanischen Hauptstadt äußerst erfolgreich: Als sie am vergangenen Sonntag ihre Pforten schloss, hatten rund 245.000 Besucher die Schau gesehen.

Der Erfolg übertraf damit die Erwartungen der Veranstalter, die während der Laufzeit der Ausstellung mehrfach nach oben korrigiert wurden. Die Ausstellung lief, wei bekannt, im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle unter dem Titel »Pompeji – Nola – Herculaneum. Katastrophen am Vesuv« in enger und partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der Soprintendenza Speciale per i Beni Archeologici di Napoli e Pompei, dem Ministero per i Beni e le Attività Culturali und dem Museo Archeologico Nazionale di Napoli. Die Aussstellung, die von Dezember 2011 bis August 2012 zu sehen war, stellte sich mit 224.000 Besuchern bereits in Halle als ein regelrechter Besuchermagnet dar. Unter der Leitung von Prof. Dr. Martín Almagro Gorbea wurde sie anschließend als Ergebnis einer fruchtbaren internationalen Zusammenarbeit zwischen deutschen, italienischen und spanischen Kollegen in leicht modifizierter Form in die spanische Hauptstadt übernommen.

Nach dem Ende der Ausstellung in Madrid kehrt die Ausstellungskonzeption des Landesmuseums für Vorgeschichte zurück nach Deutschland, wo sie an einer weiteren Station gezeigt wird: Wiederum leicht modifiziert und den Gegebenheiten vor Ort angepasst, wird sie vom 15. November 2013 bis zum 30. März 2014 unter dem Titel „Pompeji. Leben auf dem Vulkan“ in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung in München zu sehen sein.

Die Übernahme der Pompeji-Ausstellung nach Madrid wie nach München spiegelt auch die hohe internationale Wertschätzung wider, die dem Landesmuseum für Vorgeschichte, aber auch der Archäologie Sachsen-Anhalts insgesamt, von renommierten kulturellen Einrichtungen des In- und Auslandes entgegengebracht wird.

Quelle: Landesmuseum für Vorgeschichte
Das Foto entstand während der Pressevorstellung in Halle ©sr-gt