Halle – Leipzig – Buchmesse – eine Nachlese

buchmesse 1Die Tore der Leipziger Buchmesse sind seit Sonntag geschlossen und noch bis Mittwoch wird im Rahmen der Aktion „Leipzig liest“  und „Halle liest mit“  in beiden Städten an authentischen Orten meist von den Autoren selbst aus neuen Büchern gelesen.

Leipziger Buchmesse 2013Wer sich an den Tagen der Buchmesse vom Leipziger Haupbahnhof aus der Messe näherte, konnte schon erahnen, was ihn erwartete. Schulklassen, Familien und  andere Buchinteressierte drängten sich an der Haltestelle, um mit der Linie 16 – sie fuhr im Fünfminutentakt – an den Messestandort zu gelangen.  Ein  Bushuttle unterstützte die Tram.  Die Garderoben waren dicht umlagert, das Fazit, Leipzig war im Messefieber.  Gut, dass die Stadt Halle da mitmischte und mit ihrer Halle-Lounge die Besucher auf die Saalestadt aufmerksam machte. Freundliche Damen  lockten Vorübergehende mit ihren Fragen zu Halle und zu den Lieblingsleseorten an den Stand, wer sich die Zeit zum Antworten nahm, wurde mit einem Gutschein für eine Tasse Kaffee belohnt. Auf dem „Lesebett“ und auf  Hockern war Zeit zum Verweilen und zum Stöbern in den Büchern der Verlage aus Halle und der Region, die sich in der Nähe  Halle-Lounge aufgebaut hatten.

Leipziger Buchmesse 2013Am Stand des Kunstmuseums Moritzburg konnte man sich auch über die Stiftung Burgen und Schlösser, in die die Moritzburg jetzt integriert ist, informieren.  Beim Verlag Janos Stecovic waren die  Neuerscheinungen ausgestellt, u.a. das  Buch «Das vorzüglichste Cabinett» über die Meckelschen Sammlungen in Halle. Auch der Hasenverlag  präsentierte seine neuesten Werke,  u.a. „Gebaut habe ich genug“ – Wilhelm Jost als Stadtbaurat in Halle an der Saale  von Mathias Homagk, der Autor las Montag Abend im Stadtbad Halle.

Leipziger Buchmesse 2013Besonders aufwändig war wieder der Stand vom Mitteldeutschen Verlag Halle gestaltet, Bleistifte spielten eine besondere Rolle.

Der Kunstverein Talstraße, deren Vorstandsmitglied Christin Müller-Wenzel gerade erst mit „Dem Esel, der auf Rosen geht “ für ihr Bürgerengagement ausgezeichnet wurde, gab einen Einblick in seine Publikationen und die Kunsthochschule Burg Giebichenstein  sowie die Franckeschen Stiftungen präsentierten  sich ebenfalls.

Leipziger Buchmesse 2013Selbst wer unvorbereitet durch die Hallen schlenderte, stieß immer wieder auf Prominente, sei es im Berliner Zimmer, im Forum der LVZ (Foto mit Andrea Sawatzki), auf dem Blauen Sofa in der Glashalle, im ARD-Forum  oder an den Verlagsständen. Egon Bahr, Andrea  Sawatzki, Heiner Lauterbach oder ARD-Buchexperte Denis Scheck, wann trifft man schon mal soviel Prominenz auf einmal.

Für Buchästheten war die Ausstellung „Die schönsten Bücher der Welt“(Titelfoto) eine wahre Fundgrube und an den Verlagsständen gab es immer wieder kleine Orte zum Abschalten und Entspannen.  Erstaunlich auch, wieviele junge Leser sich besonders in der Messehalle  2  tummelten, in der u.a. die Kinderbuchverlage ihre Bücher und digitalen Medien vorstellten. Aufmerksamkeit erregte die Campagne „Vorsicht Buch“, die auf der Messe startete und Lust auf Bücher machen soll.

Alles im Allem eine Buchmesse, die viele Eindrücke zu bieten hatte und die von den Besuchern viel abverlangte, eingesammelte Informationen, Flyer und Prospekte, sie müssen nun durchgeschaut und verarbeitet werden.

Text und Fotos: Gisela Tanner  www.webredakteurin.com