Halle im Händel-Fieber

©tannertext
©tannertext
©tannertext

Jetzt sind wieder die Tage gekommen, an denen Halle ein wenig mehr in den Mittelpunkt der Musikwelt rückt. Gestern wurden die Händelfestspiele 2014 eröffnet, ein denkwürdiger Tag, nachdem das Fest 2014 wegen des Hochwassers abgesagt wurde. Schirmherr ist in diesem Jahr Prof. Dr. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages.

The Aberlour's auf dem BahnhofsvorplatzSchon Mittwochabend gab es ein Opening auf dem Bahnhofsvorplatz. Klaus Adolphi lud mit seiner Band The Aberlour’s die Gäste zu einer musikalischen und optischen Reise zwischen Schottland und Halle ein. (Mehr Fotos hier)

Nun wird sich Halle bis zum 15. Juni alles um „Georg & George” drehen. In der Eröffnungspressekonferenz stellten (Foto oben r.n.l.) Prof. Dr. Wolfgang Hirschmann/Präsident Georg- Friedrich-Händel-Gesellschaft, Dr. Bernd Wiegand, Oberbürgermeister Stadt Halle, Werner Ehrhardt, Musikalischer Leiter der Produktion „Giove in Argo“ und Clemens Birnbaum, Direktor der Stiftung Händel-Haus und Intendant Händel-Festspiele die Höhepunkte der Festspiele vor.

Händelfestspiele 2014 - EröffnungspressekonferenzOB Wiegand (Foto Mitte) wies auf die Bedeutung der Festspiele nach der Absage im vorigen Jahr hin. Diese seien ein Höhepunkt für Dier Stadt und das Land Sachsen-Anhalt, das eine sichere Finanzierung bis 2017 zusagte. Festivalchef Birnbaum freut sich auf die Hohe Konzentration von Künstlern aus aller Welt an wenigen Tagen, darunter 33 Dirigenten, Shooting Star Julija Leschnewa und eine Vielzahl von neuen Produktionen und Projekten. Dazu gehören die Wassermusik auf der HändelII mitten auf der Saale, Konzerte in Weißenfels, Eisleben und Bad Lauchstädt.

Händelfestspiele 2014 - EröffnungspressekonferenzDer Vorsitzende der Händelgesellschaft, Hirschmann (Foto rechts) betonte, dass in der gesamten Welt nach halleschen Händelausgaben musiziert wird und wies auf den erstmals zu vergebenden mit 2000 Euro dotierten Forschungspreis hin. Werner Ehrhardt erläuterte die Produktion „Giove in Argo“ in Bad Lauchstädt.

Bisher (Stand 5. Juni) beträgt die Auslastung im Vorverkauf der Händelfestspiel ca.70%, so Birnbaum, der auch den Sponsoren wie der Saalesparkasse, ohne die das Event nicht stattfinden könnte, dankt.
Es stehen mehr als 27.000 Tickets zur Verfügung – 1.600 mehr im Vergleich zum Vorjahr. Alle bekannten Vorverkaufsstellen, das Gästebüro im Händelhaus und die Abendkassen verkaufen Karten.

Händel-Preisträgerin 2013/2014 der Stadt Halle ist die tschechische Mezzosopranistin Magdalena Kožená. Der Preis wird vergeben durch die Stiftung Händel-Haus und wird am 23. November 2014 im Rahmen eines Festkonzertes zu „Händel im Herbst“ mit Magdalena Kožená, begleitet vom La Cetra Barockorchester Basel unter Leitung von Andrea Marcon überreicht.

Programm

Gisela Tanner (Text und Fotos)

Mehr Fotos