Händelhaus – Das neue Richard Wagner Museum Bayreuth

(c)sr-gt
(c)sr-gt
(c)sr-gt

Am 9. Oktober 2013 um 19.30 Uhr findet im Renaissanceraum des Händel-Hauses der nächste Vortrag der Reihe Musik hinterfragt statt. Dr. Sven Friedrich, Direktor des Wagner-Museums in Bayreuth, referiert zum Thema „Wahren. schaffen. erleben. – Das neue Richard Wagner Museum Bayreuth“.

Nach unsteten Exil- und Wanderjahren gelang es Richard Wagner in Bayreuth einen Ort für die Realisierung seiner Festspielidee zu finden. 1874 bezog er in der fränkischen Kleinstadt seine Villa, der er den Namen „Wahnfried“ gab: „Hier wo mein Wähnen Frieden fand – Wahnfried – sei dieses Haus von mir benannt.“

Das Haus blieb bis 1973 in Familienbesitz. 2010 wurde die 35 Jahre weitestgehend unveränderte Dauerausstellung zum Komponisten und seinem Werk in dem Wagner-Museum geschlossen, um eine umfangreichen Sanierung des Hauses sowie eine Neukonzeption und Neueinrichtung zu ermöglichen. Gleichzeitig entsteht gegenwärtig ein mit dem Haus verbundener Neubau, der unter anderem zusätzliche Flächen für die Dauerausstellung und einen angeschlossenen Medien- und Veranstaltungsraum bietet. Räume im sogenannten Siegfriedbau sollen in die Präsentation einbezogen werden, um speziell auf das wagnersche Erbe im Kontext des Dritten Reich einzugehen.

Der Vortrag stellt das Projekt in seiner Entstehung, Gegenwart und Zukunft dar.

„Wahren. schaffen. erleben. – “
Aus der Reihe: Musik hinterfragt
Ein Vortrag von Dr. Sven Friedrich, Musikwissenschaftler, Direktor des Wagner-Museums, Bayreuth
Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Quelle: Stiftung Händelhaus