Händel-Haus zieht Bilanz für 2015

(c)sr-gt
(c)sr-gt
(c)sr-gt

Die Händel-Festspiele vom 30. Mai bis zum 14. Juni 2015 konnten mit 50.175 Besuchern einen Besucherrekord vermelden, doch auch die anderen Angebote stießen auf großes Interesse. So besuchten fast 30.000 Gäste die Ausstellungen und Veranstaltungen im Händel-Haus und im Wilhelm-Friedemann-Bach-Haus. Die Besucher kamen aus aller Welt, u. a. aus Frankreich, Moldawien, den Niederlanden, Ecuador, Japan, Kanada und den USA, um die beiden Museen der Stiftung Händel-Haus aufzusuchen. Die stärksten Besuchermonate sind dabei die Sommermonate. Hinzu kommen die kleinen „Händel im Herbst“-Tage, die vom 20. bis 22.
November 2015 1.241 Menschen begeisterten. Insgesamt nutzten somit mehr als 80.000 Menschen die vielfältigen Angebote der Stiftung Händel-Haus, die von Konzerten, Vorträgen über museumspädagogische Veranstaltungen, offenen Tagen bis hin zu einem Seniorenkolleg reichen.

Die Stiftung Händel-Haus zeigte 2015 neben den Dauerausstellungen („Händel der Europäer“ und „Historische Musikinstrumente“ im Händel-Haus und der Ausstellung „Musikstadt Halle“ im Wilhelm-Friedemann-Bach-Haus) auch zwei  Sonderausstellungen („Pas de Deux – Ein Schritt für Zwei“  und „Robert Franz im Original“).
Besucherreiche Tage sind vor allem bekannte Spezialtage wie die Museums¬nacht Halle-Leipzig. Am 25. April 2015 fanden 1.100 Menschen den Weg in das Händel-Haus und in das Wilhelm-Friedemann-Bach-Haus.
Aber auch die Händel-Festspiele und die Händel im Herbst-Tage sind wahre Besuchermagnete. Im vergangenen Jahr besuchten 2.169 Gäste während der Händel-Festspiele das Geburtshaus des hallischen Komponisten.

Das Jahr 2015 war ebenso reich geprägt an Veranstaltungen. Wie die Jahre zuvor präsentierte die Stiftung Händel-Haus über 170 Veranstaltungen und zeigte damit erneut, welche Vielfalt Kultur für Jung und Alt bieten kann. In den verschiedensten Konzerten, Vorträgen und pädagogischen Veranstaltungen konnten interessierte Besucher lauschen, lachen und sich bilden. Über 1.100 Besucher kamen zu den eigenen Konzertreihen „Musik im Händel-Haus“ und „Focus Bohlenstube“.
Aber auch der Jazz-Sommer im historischen Hof des Händel-Hauses erfreut sich immer größerer Beliebtheit. In diesem Jahr wurden an fünf Konzerttagen über 700 Besucher gezählt.
Eine besonders beliebte Reihe unter den Gästen des Händel-Hauses ist auch die populärwissenschaftliche Vortragsreihe „Musik hinterfragt“, die einmal monatlich mittwochs stattfindet. Aber auch das Seniorenkolleg von Frau Dr. Zauft und das jeden Mittwoch stattfindende musikpädagogische Projekt „Schallspiele“ für Kinder ab sechs Jahre sind, vor allem in den Ferien,  sehr beliebt. Insgesamt besuchten über
1.500 Kinder die beiden Museen und ihre Veranstaltungen.

Eine erfreuliche Bilanz gab es ebenso bei der Zahl der Trauungen. Im letzten Jahr gaben sich 38 Paare in den historischen Räumen des Händel-Hauses das „Ja-Wort“. Auch Fremdveranstalter buchen zunehmend gern die historischen Räumlichkeiten im Geburtshaus von Georg Friedrich Händel für verschiedene Veranstaltungen und Events.

Quelle: Stiftung Händel-Haus

Mehr lesen …