„Gut behütet“ – Neue Sonderschau im Museum Petersberg

saalereporterKopfbedeckungen der Polizei und Feuerwehr im Wandel der Zeit sind noch bis zum 13. 7. im Museum Petersberg zu sehen. Die Ausstellung wurde am 14.6. eröffnet. Die neue Sonderschau: „Gut behütet“ basiert auf einer Sammlung des  pensionierten Hauptkommissars Steffen Claus aus Friedrichsschwerz im Saalekreis, der im gesamten Land auch als Kinderpolizist unterwegs ist, zudem betreut er das Kriminalpanoptikum in Aschersleben.

Im Laufe der Zeit hat Claus über 900 dieser Kopfbedeckungen gesammelt, davon präsentiert er 240 dieser Hüte, Mützen und Hauben im Museum Petersberg. In der neuen Ausstellung lädt das Museum Petersberg seine Besucher zu einer Zeitreise in die deutsche und internationale Polizeigeschichte – auf dem Kopf – ein. Gezeigt werden zahlreiche historische  Kopfbedeckungen der deutsche Polizei im Wandel der Zeit. Mit dabei sind auch historische Polizeitschakos und Pickelhauben. Viele Besucher werden sich beim Anblick der Kopfbedeckungen der Deutschen Volkspolizei auch gut an diese erinnern. Neben der Polizei werden auch historische Kopfbedeckungen der Feuerwehr zu sehen sein.

Bei einem Blick über die deutschen Grenzen hinaus, sieht der Besucher wie varianten- und zahlreich Polizei- und Feuerwehrhüte in aller Welt sein können. Dabei fällt deutlich auf, wie breit die Vielfalt der Form und Trageweise ist. Ein besonderer Blickfang sind Paradehelme aus aller Welt. Mitunter
wirken einige der Ausstellungsstücke aus heutiger Sicht durchaus kurios. Gemein haben die meisten Kopfbedeckungen, dass sie ihre eigenen Geschichten aus der damaligen Epoche erzählen. Daher sind alle Gäste des Museums eingeladen, sich mit auf die Zeitreise durch die verschiedenen Epochen zu begeben und auch die Geschichten hinter den Hüten, Mützen und Hauben zu entdecken.

Das Museum Petersberg ist täglich außer montags von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Quelle: Förderverein Petersberg