GISA bewirbt sich um Auszeichnung „Mein gutes Beispiel“ der Bertelsmann Stiftung

(c)sr-tm
(c)sr-tm
(c)sr-tm

Zu den zwei sachsen-anhaltischen Firmen, die sich  für die Auszeichnung „Mein gutes Beispiel“ der Bertelsmann Stiftung beworben haben, gehört auch die GISA  GmbH aus Halle.
Hintergrund:
Die Bertelsmann Stiftung sucht mittelständische Unternehmen, die Verantwortung in ihrer Region übernehmen und sich in einem sozialen Projekt engagieren. GISA ist bundesweit eines von neun IT-/TK-Unternehmen, die sich mit sozialen Projekten bewerben.

„Mit der Teilnahme an der Ausschreibung möchten wir zeigen, wie stolz wir auf das soziale Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind“, erklärt Michael Krüger, Geschäftsführer der GISA GmbH. „Zugleich wollen wir dies als positives Signal in die Region senden und andere Unternehmen ermutigen, sich ebenfalls zu engagieren.“

Die GISA hat sich mit zwei Projekten beworben: mit dem eigenen Projekt „GISA-Mitarbeiter spenden Zeit“ sowie mit der Unterstützung der Bürgerstiftung Halle im Projekt „Max geht in die Oper“.

„GISA- Mitarbeiter spenden Zeit“

In 2013 startete das GISA-weite Programm „GISA-Mitarbeiter spenden Zeit“. In mehreren ehrenamtlichen Aktionen engagierten sich fast 50 GISA-Mitarbeiter/innen in Halle, Leipzig, Chemnitz und Cottbus und unterstützten:

am 20. Juli mit Maler- und Gartenarbeiten in der Kindertagesstätte „Froh-Sinn“ in Halle,
am 20. Juli bei Renovierungs- und Gartenarbeiten im Tierheim Merseburg (bei Halle),
am 30. August bei Vorbereitung und Durchführung eines Familienfestes im SOS-Familienzentrum Cottbus,
am 24. Oktober und 14. November im Computerclub für Senioren in Leipzig, wo Vorträge zu aktuellen IT-Entwicklungen gehalten wurden,
am 16. November bei Renovierungsarbeiten des Treppenhauses der Tanzgemeinschaft Saphir in Chemnitz,
am 25. November bei Umzugsarbeiten im Landesbildungszentrum für Körperbehinderte in Halle.

In 2013 fiel der Startschuss für dieses Projekt, das langfristig in der Unternehmenskultur als Unternehmensengagement verankert werden soll. In 2014 ist geplant, bisherige Engagements fortzuführen und neue Aktionen zu starten.

Unterstützung des Projektes „Max geht in die Oper“ der Bürgerstiftung Halle

Seit 2012 unterstützt die GISA das Projekt „Max geht in die Oper“ der Bürgerstiftung Halle. Das Projekt macht es sich zur Aufgabe, Kinder frühzeitig mit Hilfe ehrenamtlicher Paten die kulturelle Vielfalt dieser Stadt nahzubringen.

Die GISA möchte das soziale Engagement der GISA- Mitarbeiter/-innen fördern, die sich als Paten zur Verfügung stellen und übernimmt die Kosten der Patenschaft. Des Weiteren arbeitet die GISA eng mit der Bürgerstiftung zusammen, um die sozialen Belange der Stadt (Halle) zu unterstützen.

Derzeit sind drei Mitarbeiter/innen Kulturpaten und geben ihre Begeisterung für Kultur an Kinder weiter, die normalerweise kaum Zugang zur Kultur in der Händelstadt haben. Damit erweitern unsere Mitarbeiter/innen nicht nur ihre sozialen Kompetenzen, sondern unterstützen auch ihre Heimatstadt.

(siehe: http://max.buergerstiftung-halle.de/)

Quelle: GISA