Gesucht: Top-Ausbildungsbetriebe in Halle

Der Wettlauf um junge Nachwuchskräfte spitzt sich auch in der Stadt Halle (Saale) zu. Wie die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) berichtet, werden längst nicht alle Lehrstellen besetzt. Mit dem Gütesiegel „Top-Ausbildungsbetrieb“ können Firmen Qualität nachweisen und so in ihrem Azubimarketing attraktiver werden. Rund 400 Ausbildungsunternehmen in Halle (Saale) hat die IHK zur Teilnahme am diesjährigen Wettbewerb aufgerufen. Sie werden ausgezeichnet, wenn sie sich über den gesetzlich geforderten Rahmen hinaus in der Berufsorientierung, Ausbildung und Fachkräfteentwicklung engagieren.

Auch die Rückmeldung der Auszubildenden selbst fließt in die Bewertung ein. So loben etwa Marc Harlak und Chris Heyer, die bei der Stadtwerke Halle GmbH im ersten Jahr den Beruf zum Industriemechaniker lernen, die vielfältigen und verantwortungsvollen Aufgaben im Betrieb. Denise Wieczorrek, angehende Kauffrau für Büromanagement im dritten Jahr, schätzt zudem die zahlreichen Veranstaltungen abseits des Arbeitsalltags: „Teamwork wird bei uns im Unternehmen groß geschrieben. Regelmäßig stattfindende Veranstaltungen bringen alle Kollegen zusammen und fördern den Zusammenhalt über alle Abteilungen hinweg“. Die IHK hat die Stadtwerke Halle GmbH bereits zweimal, im Jahr 2014 und 2016, als Top-Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet.

Unternehmen, die „Top-Ausbildungsbetrieb“ werden wollen, können sich noch bis zum 30. September 2017 über einen Fragebogen unter www.halle.ihk.de (Dokumentennummer: 3432656) bewerben.

 

Die Teilnahmebedingungen

Wie wird ein Unternehmen „Top-Ausbildungsbetrieb“?

Bewerben können sich sowohl kleine und mittlere als auch große Unternehmen aus dem Süden Sachsen-Anhalts, die IHK-Berufe ausbilden. Ausgeschlossen sind allerdings Preisträger aus dem Vorjahr sowie Bildungsunternehmen, die in der dualen Berufsausbildung Aufgaben für Dritte übernehmen.

Um am Wettbewerb teilzunehmen, ist ein Fragebogen auszufüllen – diesen stellt die IHK in der Zeit vom 1. August 2017 bis zum 30. September 2017 unter www.halle.ihk.de online: Dokumentennummer: 3432656.

Zentrale Kriterien, um als „Top-Ausbildungsbetrieb“ ausgezeichnet zu werden, sind:
· ein besonderes Engagement für Berufsorientierung und Ausbildung
· der Einsatz, die eigenen Ausbilder weiter zu qualifizieren
· und die Arbeit mit benachteiligten bzw. schwächeren Jugendlichen oder Geflüchteten

Die Bewertung der verschiedenen Kriterien erfolgt jeweils abhängig von der Unternehmensgröße. Eine Jury – bestehend aus Mitgliedern des Haupt- und Ehrenamtes der IHK – bewertet die Einsendungen und wählt die Preisträger aus.

Der Titel „Top-Ausbildungsbetrieb“ wird den besten Unternehmen dann am 11. Dezember 2017 feierlich verliehen.

 

Quelle: IHK