Bühnen Halle in die neue Saison gestartet

Spielzeitauftakk 2012 - Chor der Oper Halle

Heiter ging es am Sonnabend ab 14 Uhr  auf dem Vorplatz des halleschen Opernhauses zu. Einzig Matthias Brenner, Chef des nt und jetzt auch für das Thalia-Theater zuständig, erinnerte – in Versform – daran, dass trotz Gehaltverzicht und anderer Einschränkungen die Spielstätte des Thalia-Theaters aufgegeben wurde.  Gleichzeitig hieß er die Mitglieder des Ensembles herzlich in den Räumen der Kulturinsel willkommen.

koehlerOpernchef Axel Köhler (Foto links) freute sich über einen Zuwachs von 40.000 Zuschauern an den Halleschen Bühnen in der letzten Spielzeit, wies auf das große Wagner- Projekt, den Ring der Niebelungen, hin und gab einen Ausblick auf die neue Spielzeit.  Kenner erkannten schon nach den ersten Takten den Gefangenenchor aus Nabucco, mit dem der Opernchor Halle zusammen mit der Staatskapelle den Programmreigen an diesem Nachmittag eröffnete.  Die frisch gekürte Kammersängerin Romelia Lichtenstein gab noch ein Solo aus der Oper, die in dieser Spielzeit Premiere haben wird und auch Hänsel und Gretel erschienen auf der Bühne. Die gleichnamige Oper von Engelbert Humperdinck  hat im Oktober Premiere.

Trotz der kühlen und windigen Witterung harrten hunderte Hallenser und Gäste weiter aus und konnten so verfolgen, was Christoph Werner (rechts) über sein Ensemble, das Puppentheater Halle, das ein Repartoire für alle Alterklassen bietet,  zu sagen hatte.  Altbewährtes und Neues wird es im Theater geben. So werden die „Buddenbrooks“ weiter zu sehen sein genauso wie das „Konzert für eine taube Seele“ mit Ragna Schirmer oder“ Frühstück bei Tiffani“. Neu wird im Programm neben dem Projekt „Die Odyssee“ zusammen mit dem Thalia Theater auch Dostojewskis „Der Spieler“ sein.

Generalmusikdirektor Karl-Heinz Steffens, der – leider – nach dieser Saison die Bühnen Halle verlassen wird,  wies auf das 20jährige Jubiläum des Händelfestspielorchesters hin und auf die Vorhaben seines Orchesters. Ballettchef Ralf Rossa berichtete über Neuzugänge und gab einen Ausblick auf die aktuelle Spielzeit. Neu in dieser Saison wird u.a. in eine Uraufführung „Das Phantom in der Oper“ sein und eine Ballett-Gala, die gleichzeitig ein Rückblick auf 13 Jahre Ballett Rossa geben wird.

Matthias Brenner, Chef vom neuen theater, der sich nun auch um das Thalia-Ensemble kümmert, gab nicht nur seine aufrüttelnden Verse zur Zukunft der Theater in Halle zum besten, sondern informierte auch über die Premieren der Saison, darunter wieder eine Inszenierung von Jo Fabian, „Das Leben des Galilei“.

Glücklicherweise verharrten die Zuschauer trotz Kälte vor dem Opernplatz und verfolgten nach Abbau der Instrumente der Orchester auch die Darbietungen der Ballettensembles, des Opernchores  und der beiden Sprechbühnen nt und Thalia-Theater.  Im  Kostümfundus der Bühnen Halle wurde fleißi g gestöbert und das eine oder andere Stück erworben, an den Ständen der einzelnen Sparten erkundigten sich die Hallenser nach den Neuigkeiten.


Für  Interessierte liegt jetzt das Heft über die neue Spielzeit der Bühnen bereit.

Gisela Tanner www.tannertext.de

Fotos: saalereporter