Energie: Wie schaffen wir die Wende?

heinrichböllstiftungDie Heinrich-Böll-Stiftung kündigt eine Veranstaltung an:

Deutschland und Europa verfolgen ambitionierte Klimaziele: Der Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch soll bis zum Jahr 2050 mindestens 80 Prozent betragen, Treibhausgasemissionen sollen um 80-95 Prozent gesenkt werden (Vergleichsjahr 1990). Dieser Umbau hin zu mehr Erneuerbaren und damit zu einer nachhaltigen Energievorsorgung ist vor dem Hintergrund des Klimawandels und endlicher fossiler Ressourcen dringend notwendig.

Dabei könnte die Umsetzung dieses Vorhabens die Energieversorgung in Deutschland und Europa grundlegend wandeln – auch wenn es bisher noch keinen ‘Königsweg der Energiewende’ gibt. So verfolgt beispielsweise das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) das Leitbild „Energie in Bürgerhand“. Nach dieser Prämisse sollen Energiegenossenschaften, Stadtwerke, Betreibergemeinschaften und Haushalte gemeinsam zur Versorgung durch erneuerbare Energien beitragen und nachhaltige dezentrale Strategien zum Klimaschutz entwickeln. Die künstliche Trennung von Energieproduzenten und Energiekonsumenten soll mit diesen “Prosumenten”-Netzwerken, die mal Strom aus dem Netz ziehen, mal ihn einspeisen, überwunden werden.

Wie sinnvoll ist diese Dezentralisierung der Energieversorgung im Hinblick auf die Energiewende? Zementieren nicht Großprojekte im Klimaschutz die alten Monopolstrukturen bzw. führen zu neuen Monopolstrukturen? Und wie sieht es mit der Belastung der Umwelt durch ebendiese Großprojekte aus? Nicht zuletzt soll thematisiert werden, wie Bürgerinnen und Bürger in das Projekt der Energiewende vor Ort einbezogen werden können.

Es diskutieren:
Dr. René Mono (Geschäftsführer 100 prozent erneuerbar stiftung)
Dr. Peter Frey (Geschäftsführer Solar Valley Mitteldeutschland)
Dietmar Weihrich MdL (umweltpolitischer Sprecher BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)
Stephan Kosch (Magazin Zeitzeichen, Moderation)

Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe “Szenarien für eine ökologischen Wende“.

Veranstaltungsort und -zeit:
Montag, 29. April 2013
19:00 Uhr
Stadthaus, Kleiner Saal (Marktplatz 2)
Halle (Saale)

Quelle: Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt