Ein Requiem in Stein – Die Neugestaltung des halleschen Stadtgottesackers durch Gegenwartskünstler

©Coverfoto: MDV

Joachim Penzel hat ein Buch verfasst, das sich mit der Neugestaltung des halleschen Stadtgottesackers durch Gegenwartskünstler beschäftigt.

Die Ausgangssituation war erschreckend: Von den 94 Gruftbögen des halleschen Stadtgottesackers war am Ende der DDR-Zeit ein Drittel vernichtet, der Rest befand sich in einem desolaten, teils ruinösen Zustand. Eine Initiative engagierter Bürger und des sich später konsolidierenden »Vereins Stadtgottesacker« brachte nach und nach seit 1985 zunächst die Bausicherung und später, nach Gründung der »Bauhütte Stadtgottesacker« im März 1990, die Sanierung der denkmalgeschützten Anlage voran.

Heute, im Jahr 2017, verkörpert die weitläufige Vierflügelanlage mit ihren Gruftbögen und dem von üppigem Grün durchwachsenen Gräberfeld die einzigartige Verbindung von Flächendenkmal und Freilichtmuseum. Marcus Golter, Martin Roedel, Maya Graber, Steffen Ahrens und Bernd Göbel waren es, die in den zurückliegenden beiden Jahrzehnten den historischen Stadtgottesacker in
das größte Werk hallescher Gegenwartskunst verwandelten.

Der Autor, Dr. phil. Joachim Penzel, ist Kunstwissenschaftler, Kunstpädagoge, Ausstellungskurator und  Publizist zugleich. Außerdem fungiert er als Bereichsleiter des Fachs Kunst an Grund- und Förderschulen an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, hat Lehraufträge an der „Burg“ in Halle Halle (Saale) und an der Bauhaus-Universität Weimar.

 

Quelle und Cover-Foto: MDV