Effi Briest in der Kammer des neuen theaters

(c)tannertext
(c)tannertext
(c)tannertext

Das Schauspiel Effi Briest von Theodor Fontane gehört zu den Klassikern und interessiert das Publikum heute wie zu Zeiten seiner Enstehung, so ist die Premiere in der Kammer des neuen theaters (Freitag, den 28.11.2014 um 20 Uhr) bereits ausverkauft. Weitere Vorstellungen sind u.a. am 30.11., 20 Uhr, am 08.12., 20 Uhr, am 8.12., 18 Uhr und am 10.01., 20 Uhr.

Regie führt Alice Asper, die am neuen theater bereits „Männer im Hotel“ und „Jeder stirbt für sich allein“ inszenierte. In „Effi Briest“ beleuchtet sie das Spannungsverhältnis zwischen persönlichen Bedürfnissen und gesellschaftlichen Anforderungen. In der Rolle der Effi Briest ist Stella Hilb zu erleben. Einen ersten Einblick in die Inszenierung geben Regie-Team und auch SchauspielerInnen zur Matinee am Sonntag, dem 23. November um 11 Uhr,  im Casino, 3. Etage im neuen theater. Der Eintritt ist frei.

„Effi Briest“, Theodor Fontanes erfolgreichster Roman, erschien 1894/95 in Deutschland und brachte es in weniger als einem Jahr zu fünf Auflagen. Ausgehend von einem realen Fall aus dem deutsch-preußischen Adel wird die Geschichte der siebzehnjährigen Effi erzählt. Sie stammt aus gutem Haus und wird mit dem aufstrebenden Politiker Innstetten verheiratet, der mehr als doppelt so alt ist und einst schon zarte Bande mit Effis Mutter knüpfte. Das ungleiche Paar zieht aufs Land, Effi bekommt ein Kind, Innstetten macht Karriere. Das Sittengemälde scheint perfekt. Doch aus der anfänglichen Faszination für das Neue wird bald Langeweile und Furchtsamkeit. Effi ist einsam und lebenshungrig. Sie bricht aus ihrer gesellschaftlich vorgezeichneten Bestimmung aus und beginnt ein Verhältnis mit dem unkonventionellen Major Crampas. Dies bleibt nicht unentdeckt. Jahre später, als die Affäre durch den Umzug nach Berlin längst beendet ist, bekommt Effi die Folgen ihrer heimlichen Glückssuche zu spüren. Die Gesellschaft des ausgehenden 19. Jahrhunderts will, schon im Untergang begriffen, ihre Konventionen mit ganzer Härte aufrechterhalten. Doch eine neue Generation reift heran und übt sich im Widerstand…

Regie: Alice Asper | Ausstattung: Katja Wetzel

Mit: Stella Hilb, Natalja Joselewitsch (Studio), Elke Richter, Bettina Schneider, Barbara Zinn, Peter W. Bachmann, Cedric Cavatore (Studio), Karl-Fred Müller, Hagen Ritschel, Peer-Uwe Teska, Manuel Zschunke (Studio)

Die Premiere ist bereits ausverkauft. Karten zum Preis von 16,- Euro (ermäßigt 8,- Euro) hält die Theater- und Konzertkasse bereit.

Nächste Vorstellungen am: 30.11., 20 Uhr | 08.12., 20 Uhr | 28.12., 18 Uhr | 10.01., 20 Uhr u.a.

Quelle: Bühnen Halle