Die Fälle häufen sich. Übergriffe sowjetischer Soldaten in Sachsen-Anhalt 1945–1947

Am 27. November 2012, um 18.00 Uhr, präsentiert der Autor Dr. Wilfried Lübeck in der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt das kürzlich im Mitteldeutschen Verlag erschienene Buch »Die Fälle häufen sich. Übergriffe sowjetischer Soldaten in Sachsen-Anhalt 1945–1947«. Vorgestellt wird auch der darin enthaltene Aufsatz von Klaus Lehnert mit dem Titel »Erinnerungen an Halle nach dem Krieg«.

Auf der Grundlage umfassender Quellenauswertungen in den regionalen Archiven und ergänzt durch einen aufschlussreichen Dokumentenanhang zeichnet Lübeck ein detailliertes Bild der Begegnung zwischen der Zivilbevölkerung Sachsen-Anhalts und der Roten Armee nach Ende des 2. Weltkrieges und macht deutlich, dass die Mehrheit der Bevölkerung die russische Besatzung als eine harte und umfassende Belastung empfand. Die Ergebnisse seiner Recherchen stehen dabei im Gegensatz zur offiziellen Geschichtsschreibung der DDR, in der die Sowjetarmee ausschließlich als Befreier vom Hitlerregime gesehen und in der die vielfachen Übergriffe verschwiegen oder verzerrt dargestellt wurden.

Buchpräsentation:
•   
am Dienstag, 27. November 2012
•    um 18.00 Uhr
•    in der Universitäts- und Landesbibliothek, August-Bebel-Straße 13, Halle (Saale)
•    Eintritt frei

Quelle und Coverfoto: Mitteldeutscher Verlag Halle