Die BA informiert: Weniger Betriebe in Sachsen-Anhalt – Mehr Beschäftigte im Mittelstand

© BA
© BA
© BA

Zahl der Betriebe sinkt
Die Zahl der Betriebe in Sachsen-Anhalt ist leicht gesunken. Das zeigt eine aktuelle Statistik der BA-Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen. 57.607 Unternehmen waren demnach Mitte des Jahres 2014 gemeldet, 353 weniger als im Juni 2013. Ein weiteres Ergebnis: In den letzten zehn Jahren schrumpfte die Zahl der gemeldeten Unternehmen um insgesamt fünf Prozent. Die Rückgänge in Sachsen-Anhalt betrafen vor allem den Bereich Handel und das KFZ-Gewerbe, zugelegt hat das Gesundheitswesen.

 Beschäftigtenzahlen in Mittelständischen Unternehmen steigen
Trotz einer geringeren Zahl an Betrieben stieg insgesamt die Zahl der Beschäftigten in den letzten Jahren. Das liegt vor allem an der Betriebsstruktur. So legte der Mittelstand deutlich zu: 244.403 Frauen und Männer waren im Juni 2014 in mittelständischen Betrieben mit 50 – 250 Mitarbeitern beschäftigt, 19.228 mehr als vor zehn Jahren. Ein Drittel aller Beschäftigten in Sachsen-Anhalt arbeitet in einem Betrieb dieser Größenklasse.
Trotz dieser Entwicklung prägen weiterhin Klein- und Kleinstunternehmen weiterhin die Wirtschaftsstruktur des Landes. Über 95 Prozent der Betriebe in Sachsen-Anhalt haben weniger als 50 Mitarbeiter, in zwei Drittel der Firmen arbeiten maximal fünf Beschäftigte. Altersbedingte Betriebsabgänge können sich dann schnell zum Unternehmensrisiko entwickeln.
 
Senius: „Demografie größte Herausforderung für die Unternehmen“
„Die kleinteilige Betriebsstruktur in Sachsen-Anhalt hat Vor- und Nachteile. Während uns die Schwankungen der Weltkonjunktur weniger treffen, sind für viele unserer Unternehmen die spürbaren Auswirkungen der Demografie die größte Herausforderung. Die Belegschaften altern und der Nachwuchs bleibt aus“, sagte der Chef der BA-Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen, Kay Senius. Damit das nicht zum „Aus“ insbesondere für kleine- und Kleinstunternehmen führe, hielten die Arbeitsagenturen für solche Unternehmen ein spezielles kostenloses Beratungsangebot vor.
 
„Wir haben in Sachsen-Anhalt insgesamt 25 speziell ausgebildete Qualifizierungsberater, die Firmen unterstützen und Wege zur Personalplanung und maßgeschneiderte Lösungsansätze zur Fachkräftesicherung und Weiterqualifizierung vorhandenen Personals aufzeigen“, so Senius weiter. Termine können man unkompliziert über die kostenfreie Hotline für Arbeitgeber vereinbaren [Service Rufnummer 0800 4 5555 20]. Im letzten Jahr haben in Sachsen-Anhalt dazu 253 Beratungen stattgefunden.
 
Hintergrund
Definition „Betrieb“
Betrieb im Sinne des Meldeverfahrens zur Sozialversicherung ist eine regional und wirtschaftsfachlich abgegrenzte Einheit, in der mindestens ein sozialversicherungspflichtig oder geringfügig Beschäftigter tätig ist. Hierbei werden in Auswertungen der Statistik der Bundesagentur für Arbeit nur Betriebe ausgewiesen, in denen mindestens ein sozialversicherungspflichtig Beschäftigter tätig ist.
Quelle:

Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen