Der Vampir – treibt in der Moritzburg Halle sein Unwesen

Chor der Oper Halle, Foto: Mikesh Kaos
Chor der Oper Halle, Foto: Mikesh Kaos
Chor der Oper Halle, Foto: Mikesh Kaos

(GT – Foto: Mikesh Kaos)Der Abend ist mild, der Hof der Moritzburg gut gefüllt und plötzlich schleichen sich  wie aus dem Nichts Vampire auf die Spielfläche. Daneben haben die Musiker der Staatskapelle Halle, dirigiert von ihrem Generalmusikdirektor Josep Caballé Domenech, Platz genommen. Es ist wieder Zeit für das Moritzburg Open Air im Sommer. In diesem Jahr hat die Oper Halle zur Premiere der Oper „Der Vampir“ eingeladen, Musik von Heinrich Marschner, Dichtung von August Wohlbrück  in der Neufassung von Jörg W. Gronius.

Diese Oper ist wie geschaffen für die Spielstätte und Regisseur Wolf Widder hat sie zusammen mit Katja Lebelt – Bühne und Kostüm – in Szene gesetzt. Je mehr die Dunkelheit hereinbricht, um so wirkungsvoller und eindringlicher wirkt die Szenerie.  Das Bühnenbild ist bewusst schlicht gehalten, nur ein großes Tuch, unter dem die Akteure erscheinen und verschwinden, und eine Rampe.  Die eigentliche Kulisse bilden die Bögen, Treppen und Gebäude der Moritzburg. Da tauchen die Vampire auch schon mal hinter den Zuschauern auf.

Den inhaltlichen Bogen der Handlung spannt der Vampirmeister, glänzend dargestellt von Tom Wolter. Er gibt Kommentare, windet sich und springt über die Bühne, das alles mit einem Augenzwinkern.  Lord Ruthven (überzeugend wie gewohnt Gerd Vogel) , der schon jahrelang als Vampir lebt, möchte noch länger auf der Erde bleiben.  Der Vampiermeister trägt ihm auf, drei Jungfrauen innerhalb von vierundzwanzig Stunden als Opfer zu bringen, damit er seinem Wunsch nachkommt. Als Opfer hat sich Ruthven die Bräute Janthe, Malwina (Anke Bernd) und Emmy (Elke Kottmair) ausgesucht. Ruthven wird während seiner greulichen Taten von seinem Freund Edgar Aubry(stimmgewaltig Ralph Ertel) erkannt, wegen eines Schwurs verrät er diesen aber zunächst nicht. Es bleibt spannend!

In weiteren Solopartien sind u.a. Ulrich Burdack als Sir Humphrey, Lord von Davenaut,  Ki-Hyun Park als Sir Berkley / Toms Blunt, Andreas Guhlmann als George Dibdin und  Ks. Nils Giesecke als James Gadshill zu hören.  Der Chorsänger geben einmal die Vampire (in schaurig-schönen Kostümen) und die Dorfbevölkerung. Katja Lebelt konnte sich bei den Vampir-Kostümen so richtig entfalten, bei den Vampierzähnen holte sie sich sogar zahnärzliche Hilfe. Der Vampir – ein Opernerlebnis,  passend für einen lauen Sommerabend in beeindruckender Kulisse.
Weitere Termine: .9.11. und 12. Juli 2014 – „Der Vampyr“ am 8.7. entfällt, bereits gelöste Karten können umgetauscht oder zurückgegeben werden.

Gisela Tanner www.tannertext.de


Das Programm Moritzburg Open Air 2014