DB – Bauarbeiten am Haltepunkt Landsberg

©sr-tm
©sr-tm
©sr-tm

Wie die Deutsche Bahn AG informiert, erneuert sie bis Ende November 2013 am Bahnübergang Haltepunkt Landsberg Süd (Kilometer 14,3) die Sicherungsanlage. Diese Bauarbeiten, bei denen die alten Blinklichtanlagen durch moderne Lichtzeichenanlage mit Halbschranken ersetzt werden, finden auf der Basis des bundesweiten „Blinklichtprogramms“ (siehe unten) statt. Deshalb  kann vom 21. November (8.30 Uhr) bis 23. November (0.15 Uhr) auf dem Streckenabschnitt zwischen Reußen und Delitzsch Güterbahnhof nur ein Gleis befahren werden. Es kommt deshalb zu folgenden Fahrplanänderungen:

•       Einige Regionalbahnen der Linie RB 118 Halle–Eilenburg verspäten sich zwischen Halle (Saale) Hbf und Eilenburg um bis zu 24 Minuten an.
•       Einige Züge der Mitteldeutschen Regiobahn Linie MRB 118 Halle–Delitzsch–Eilenburg fahren auf der gesamten Strecke mit geänderten Fahrzeiten.

Bedingt durch den Einsatz von Gleisbaufahrzeugen sind auftretende Lärmbelästigungen leider nicht zu vermeiden.
Die Deutsche Bahn und die Mitteldeutsche Regiobahn bitten die Reisenden um Entschuldigung für die entstehenden Unannehmlichkeiten.
Informationen zu den Abfahrts- und Ankunftszeiten gibt es an den Aushängen auf den Bahnhöfen, bei der Service-Nummer der Bahn: 0180 6 99 66 33* sowie im mdr auf Texttafel 737 und im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten.
* 20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarife bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf.

Was bedeutet „Blinklichtprogramm“?
Das als „Blinklichtprogramm“ bezeichnete Investitionsvorhaben resultiert aus einer Auflage des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Danach sind alle mit Blinklichtern der ehemaligen Deutschen Reichsbahn gesicherten Bahnübergänge durch moderne Anlagen zu ersetzen. Diese Halbschrankenanlagen mit im Andreaskreuz integriertem Blinklicht finden sich – historisch gewachsen – vor allem in den neuen Bundesländern (ehem. Gebiet der Deutschen Reichsbahn) und sind gemäß Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) nicht mehr zulässig. Daher werden sie im Rahmen des bundesweiten bzw. auf Ostdeutschland fokussierten „Blinklichtprogramms“ durch eine Lichtzeichenanlage mit Halbschranken ersetzt.
Diese neuen technischen Anlagen sollen den Straßenverkehrsteilnehmern beim Überqueren von Bahnübergängen mehr Sicherheit geben. Den Fahrzeugführern und Fußgängern wird das technische Sichern des Bahnüberganges statt zuvor mit einem Blinklicht nun durch ein ampelähnliches Haltlicht mit der Farbfolge gelb-rot angezeigt. Für Bahnreisende ändert sich dagegen nichts.
Hintergrund ist die Harmonisierung der einst unterschiedlichen Vorschriften für Ost und West. Dieses Programm zur Herstellung eines bundesweit einheitlichen Zustands läuft bereits seit mehreren Jahren. Finanzierungs-grundlage bildet das Eisenbahnkreuzungs­gesetz, wonach der Bund, die Bahn und der zuständige Baulastträger jeweils ein Drittel der Kosten zu tragen haben.

Quelle: DB