Dattelpalmenfest in den Franckeschen Stiftungen

© sr-gt
© sr-gt
© sr-gt

Am Mittwoch, dem 29. April 2015, 15 bis 18 Uhr, laden die Franckeschen Stiftungen zur feierlichen Begrüßung der Dattelpalme in den Pflanzgarten ein. Mit einem fröhlichen Frühlingsfest eröffnen die Franckeschen Stiftungen mit den Kindern der Kindertagesstätten, der Schulen und des Krokoseums traditionell die neue Gartensaison. Nach einem festlichen Auftakt kehrt die über 5 Meter hohe Dattelpalme aus ihrem Winterquartier an ihren angestammten Platz im Garten zurück. Eingeladen sind in diesem Jahr auch die Bewohner der Halleschen Wohnungsgesellschaft mbH am Großen Berlin und am Moritzzwinger, deren Quartiere sich in direkter Nachbarschaft zu den Stiftungen befinden. Als gemeinsames Verschönerungsprojekt gibt es Beratungsangebote, wie Balkone optimal bepflanzt werden können. Sowohl zu Nutz- als auch zu Zierpflanzen geben Fachleute praktische Hinweise. Auch das „Blumenlädchen Halle“ ist mit vor Ort und bietet neben kompetenter Beratung eine Auswahl an Pflanzen an, die sich für die Balkonbepflanzung bestens eignen.

Tragen Sie sich mit Ihrem Erbstück in das Erbebuch ein!

Ein Wohnmobil aus den 60er Jahren ist ein mobiles Erinnerungsstück an schöne Urlaubstage. Nun wurde es zu neuem Leben erweckt und ist als Welterbe-Mobil und Fotobox unterwegs. Hier können sich die Besucher über die UNESCO-Bewerbung der Franckeschen Stiftungen informieren und sich mit der „Francke-Geste“ ablichten lassen. Gleichzeitig sammelt das Welterbe-Mobil auch bewahrenswerte Dinge, Erinnerungen, Ideen … Zum Dattelpalmenfest laden die Franckeschen Stiftungen alle Besucher ein, ihr Erbstück mitzubringen. Sie besuchen das Welterbe-Mobil, wo das Erbstück fotografiert und seine Geschichte dokumentiert wird. Ein Fotobuch sammelt und bündelt die Objekte und Gedanken über das Bewahren und ist das Ausstellungsstück, das bleibt. Eine digitale Bürger-Ausstellung entsteht, in der die Gedanken, die sich mit dem Schutz des Erbes unter dem UNESCO-Gedanken verbinden, im persönlichen Leben der Menschen und ihren Vorstellungen des Bewahrens widerspiegeln.

Quelle: Franckesche Stiftungen