Das Foyer des Grand Hotel zum Weihnachtssingen des Objekts 5 im Steintor

Weihnachtssingen Frank Sinatra
Foto: Hans-Jürgen Paasch – „Frank Sinatra“

[Foto: Hans-Jürgen Paasch – „Frank Sinatra“] Impressionen unseres Autors Hans-Jürgen Paasch vom Weihnachtssingen des Objekts 5 im Steintor:

Wie die meisten Hallenser sicherlich inzwischen wissen, Peter Maffay war da. Und das bereits am 23. Dezember. Ich gehe jedoch wie jedes Jahr am 25. Dezember um  „dem  Weihnachten zu entfliehen“ zum Weihnachtssingen des Objekt 5 in das Steintor.

Wie immer treffe ich jede Menge Gleichgesinnter, die in bester Laune den halleschen  Musikern huldigen. Maffay soll auch an diesem Tag dort gewesen sein, ich habe ihn jedoch nicht gesehen.

Peter Brock, Principal des Objekt 5, ist heute Hoteldirektor und lädt uns in sein Grand-Hotel Nr. 5 ein. Die Begleitband besteht heute unter anderem aus Meff, Wasserleiche, Marlene Dietrich, Lumpy und Ella Fitzgerald, ohne hier alle Klarnamen nennen zu wollen. Marlene Dietrich und Frank Sinatra, dem bekannten halleschen Krimiautor Stephan Ludwig, eröffnen das Programm. Die wirklichen Namen nicht wichtig. Die Rolle  tritt in den Vordergrund. Jim Kerr von den Simple Minds wird vom „kleinen“ Sohn meiner Grundschullehrerin dargestellt.

Es folgen Chris Barron/Spin Doctors und Boss Hoss. Natürlich mit obligatorischen Feinripp-Unterhemden. Ob die Tätowierungen alle echt sind? Weiter geht es mit Jennifer Rush, John Newmann und Supertramp. Frank Bär, bekannt von mehreren halleschen Oldibands, wird dabei stielecht von einer Klarinette begleitet. Bis zur Pause folgen noch Grace Jones, Klaus Meine/Scorpions, Lorde, alle vier Beach Boys und Conchita Wurst.

Jetzt bin ich mir aber doch sehr sicher, dass Conchita eine Frau ist. Nach der Pause trägt Bob Marley seine „Tüte“ auf die Bühne. Zum Glück gibt es eine Zugabe, damit Peter Brock sein Hotelzimmer so lange mal richtig lüften lassen kann. Henrikje Balsmeyer folgt als Wanda Jackson im gepunkteten Petticoat. Henrikje geht als
aktuelle Liebe von Peter Maffay durch die Presse. Darum auch der Klarname. Sie wird  wie auch einige andere Acts von den Zimmermädchen des Tanzstudios „Taktgefühl“ begleitet. Nach dem Fetten Brot kommt eine virtuose Gitarreneinlage von Garry Moore.

Die folgende Akrobateneinlage würde ich mit dem Zirkusprojekt in Lochwitz in  Verbindung bringen. Ein Besen bleibt zur Erinnerung im Kronleuchter hängen. Cher ist für ihre 70 Jahre doch noch recht jung geblieben. Die Frage bleibt, ob ihr Kostüm  wirklich so durchsichtig ist. Nach Jasmine Thompson folgt Hartmut Engler von Pur. Natürlich kenne ich meinen Schulfreund, will aber auch diesen Namen nicht nennen.

Mit Joan Jett und Billy Idol folgen wieder zwei Gitarreneinlagen. Billy mit freiem Oberkörper. Das gab es doch schon im letzten Jahr? Nur der Name war ein anderer. Nun noch ein ganz junger, flippiger Mike Jagger. Mit blauem Lidschatten. Einige Jungs im Publikum sind ganz hin und weg. Aber auch musikalisch hervorragend.
Zorn-Autor Frank Sinatra begleitet das Finale, die Show ist zu Ende. Wieder hat es ein verstärktes Objekt 5-Team mit vielen Amateuren geschafft einen wunderbaren Abend zu zaubern. Das ist Weihnachten nach meinem Geschmack.

Hans-Jürgen Paasch (Text und Fotos)

fettes_brot_151225conchita_wurst_151225

christiane_brockcher_151225

billy_idol_151225beach_boys_151225

backround_brock_lumpy_151225akrobaten_151225