Das erste Halbjahr im Kunstmuseum Moritzburg

moritzburgneuAm Montag, dem 13. Mai 2013, kam der Stiftungsrat zusammen, um sich über die Arbeit der Stiftung Moritzburg seit Betriebsübergang und Beginn der Geschäftsbesorgung durch die Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt zu informieren.  In Bezug  auf die Besucherzahlen in den Ausstellungen des Kunstmuseums Moritzburg und in der Lyonel-Feininger-Galerie Quedlinburg konnte über eine zufriedenstellende Entwicklung berichtet werden.

Seit Jahresbeginn bis zum 6. Mai 2013 hatte die Moritzburg insgesamt 17.363 Besucher. In die Lyonel-Feininger-Galerie in Quedlinburg kamen im gleichen Zeitraum 5.685 Besucher.

Thema der Zusammenkunft war u.a. der Raum- und Flächenbedarf für Depots, Werkstätten, Büros und die Bibliothek. Der Stiftungsrat kam zu dem Ergebnis, dass die Übertragung bzw. der Ankauf der Liegenschaften „Technische Chemie“ und „Neumühle“ zur Nutzung durch die Moritzburg nicht weiter betrieben wird. Aufgrund einer Vielzahl objektiver baulicher und wirtschaftlicher Gründe sind diese Gebäude für einen beabsichtigten Umbau in museale Arbeitsbereiche nicht geeignet. Nach dem jetzigen Stand, so der  Stiftungsrat, ist die wirtschaftlichste Variante ein Neubau, es werden noch Gutachten dazu eingeholt.

Die Ausschreibung der Stelle für die Direktorin/ den Direktor des Kunstmuseums Moritzburg erfolgt zum 1. Januar 2014. Nach dem Weggang von Dr. Katja Schneider, sie war bis zum 31.12.2012 Vorstand der Stiftung Moritzburg, hat das Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt als zuständige Aufsichtsbehörde vorübergehend Herrn Prof. Dr. Matthias Puhle zum Vorstand der Stiftung bestellt. Matthias Puhle ist seit dem 1. September 2012 Abteilungsleiter im Kultusministerium Sachsen-Anhalt.

Quelle: Kunstmuseum Moritzburg