Clara – wieder eine einzigartige Inszenierung mit Ragna Schirmer und dem Puppentheater

v.l.n.r: Nils Dreschke, Ines Heinrich-Frank (Clara Schumann), Lars Frank (Robert Schumann), Gloria Iberl-Thieme a.G. (Marie Schumann), Ragna Schirmer a.G. © Theater, Oper und Orchester GmbH Halle, Foto: Falk Wenzel

[Foto: Falk Wenzel] Eine besondere Premiere erwartete die ‚Zuschauer.  Zum Spiel für Ragna Schirmer  & Puppen, inszeniert von Christoph Werner, hatte das Puppentheater ins Puschkinhaus  eingeladen.  Dort stand der Flügel für Ragna Schirmer schon bereit, an dem sie Werke von Robert Schumann, Ludwig van Beethoven und Clara Wieck, verheiratete Schumann, interpretierte. Das Besondere, an dem gleichen Flügel hat auch schon Clara Schumann gesessen.

Nun war diese Inszenierung  von Christoph Werner ja kein reiner Konzertabend, sondern ein Spiel, in dem sich Puppentheater und Pianistin ergänzten. Nachdem Ragna Schirmer die Bühne zunächst allein gehörte, schlichen sich nach und nach die Schauspieler des Puppentheaters mit ihren Puppen ein und traten schließlich in ein Wechselspiel zwischen Musik und Schauspiel.

Zunächst die ersten  Klänge von Robert Schumann, dann öffnete sich der Vorhang und das Leben der berühmten Pianistin und Gattin Robert Schumanns, Clara,  lief vor den Augen der Zuschauer ab. Ausgangspunkt war die Zeit kurz vor dem letzten öffentlichen Konzert  der Pianistin mit 71 ½ Jahren, das in einem Konservatorium in Frankfurt am Main stattfand.

Welche Gefühle die alternde Clara bewegten, welche Ängste und Zweifel an ihrem Lebenswerk sie umtrieben, das hat Ines Heinrich-Frank zusammen mit ihrer Puppe bewegend dargestellt. Ihr zur Seite standen Gloria Iberl-Thieme (Gast) als Tochter Marie und Nils Dreschke in verschiedenen Rollen. Eigentlich ist Robert Schumann zum Zeitpunkt der Handlung schon tot, aber  als Geist ist er noch immer bei ihr und verunsichert seine Clara. Lars Frank ist –  wie gewohnt – in dieser stummen Rolle sehr überzeugend.  Diese Inszenierung eröffnet neue und überraschende Sichtweisen auf das Leben von Robert und Clara Schumann, sie holt die Ehefrau aus dem Schatten ihres Gatten heraus.

Die Pianistin Ragna Schirmer fühlt sich zu  Clara Schumann besonders hingezogen und hat schon mehrere CDs, die Werke der bekannten Pianistin und Komponistin enthalten, veröffentlicht. In dem sehr informativen Programmheft zum Spiel ist auch über ihren Bezug zu Clara Schumanns Flügel zu lesen.

Dieser Theaterabend war eine beeindruckende Zusammenarbeit zwischen der virtuosen Musikerin  und den Schauspielern  des Puppentheaters, der Lust auf das Erkunden des Lebens der streitbaren Musikerin gemacht hat. Das Bühnenbild und die Kostüme von Angela Baumgart und die Puppen von Louise Nowitzki rundeten den gelungenen Abend ab.

Das war wieder eine einzigartige Inszenierung, die große Aufmerksamkeit auf die Hallesche Kulturszene lenken wird. Die Zuschauer dankten es am Premierenabend mit begeistertem Applaus.

 

Gisela Tanner

 

Mehr lesen …