City Manager stellt Konzept für 8. Hallesches Lichterfest vor

Eine Woche vor dem geplanten Ereignis stellte City-Manager Wolfgang Fleischer das Konzept des 8. Halleschen Lichterfestes vom 2. bis 4. November vor. Es soll ein Fest für Hallenser und Gäste aus dem Umland werden und einen bleibenden Eindruck bei den Besuchern hinterlassen, so Fleischer.

Auf dem Markt werden Waren rund um das Thema Licht, Wärme und Feuer angeboten. Die Geschäfte und der Marktplatz werden illuminiert, sogar die Saale soll über den Markt fließen, vorbei an der Silhouette der Stadt und Deutschlands größtes Lichterherz soll erstrahlen.

Am Sonnabend, dem Tag für die Kinder, wird es wieder einen Lampion-Umzug geben und am Sonntag wird nicht nur das Feuerwerk ein Highlight sein, sondern auch Deutschlands größtes Lichterherz, das aus 6000 Teelichtern bestehen soll. Für diese Aktion zeichnet der Lions Club August Hermann Francke verantwortlich, der sich über große und kleine Beiträge als Spende freut. Der Erlös der Aktion – 1 Euro pro Kerze, wird für wohltätige Zwecke eingesetzt.

Vor dem Feuerwerk am Sonntag wird es noch den Abendsegen aus Hänsel und Gretel geben, vorgetragen von Künstlern der Oper Halle. Während des Lichterfestes übernimmt Lichterfee Jenny II (Foto) das Zepter, diemal in Begleitung von den Saaleteufelchen „Sali“ und Salu“. Jenny II ist im wahren Leben Auszubildende in der Stadtverwaltung Halle. Designer ihres Kostüms ist wieder Alfredo Mahumane. Am Sonntag sind auch die Geschäfte geöffnet.

Der Citymanager dankte allen Unterstützern wie dem Peißnitzhaus, der Beschäftigungsgesellschaft, dem Opernhaus, dem Kostümdesigner, dem Lions Club August Hermann Francke und der EVH. Zum Umzug werden wieder mehrere tausend Kinder und ihre Begleiter erwartet, angefangen hat alles vor acht Jahren mit 250 Kindern, erinnert sich Wolfgang Fleischer.

Wir werden in Kürze ausführlicher über das Programm berichten.

Gisela Tanner www.tannertext.de
Foto: Gisela Tanner