Chef der BA-Regionaldirektion Sachsen-Anhalt Thüringen:Entlassung von 500 Sovello-Mitarbeitern ist ein herber Schlag

Der Chef der BA-Regionaldirektion, Kay Senius, bringt seine Meinung zu den  angekündigten Entlassungen von weiteren rund 500 Mitarbeitern des Solarmodulherstellers Sovello aus Bitterfeld auf den Punkt: „Das ist ein herber Schlag für die ganze Region und auch das Land“. Die  Betroffenen müssen sich jetzt in den zuständigen  Agenturen in Dessau, Halle oder Leipzig melden.
 
Bis zum 01. September müssen sich die Mitarbeiter bei den   Arbeitsagenturen arbeitslos melden. Auch wenn die  Arbeitsagenturen seit Langem nicht mehr mit einer solch großen Zahl an Entlassungen aus einem Unternehmen in einem kurzen Zeitraum konfrontiert wurden,seien sie aber auf solche Fälle vorbereitet. „Das ist unser Kerngeschäft und unsere Mitarbeiter werden alles in die Wege leiten, um den Betroffenen schnell und unverzüglich zu helfen“, so Kay Senius.
 
Die meisten Sovello-Arbeitnehmer wohnen im Bezirk der Arbeitsagentur Dessau-Roßlau-Wittenberg. Mitarbeiter der Arbeitsagentur wurden zur Belegschaftsversammlung geschickt, mit den erforderlichen Unterlagen zur Arbeitslosmeldung und verbindliche Terminen, an denen sich die Betroffenen in den entsprechenden Geschäftsstellen der Arbeitsagentur persönlich arbeitslos melden können, im Gepäck.  „So vermeiden wir Warteschlangen und können uns schnellstmöglich der Integration unserer Kunden in den Arbeitsmarkt widmen“, sagt Sabine Edner. Wichtig sei es, dass man für jeden Einzelnen eine individuelle Bestandsaufnahme mache, den eventuellen Qualifizierungsbedarf prüfe, um ihm dann schnellstmöglich eine neue berufliche Perspektive aufzeigen zu können.
 
Auch wenn Unternehmen verschiedener Branchen im Raum Halle, Magdeburg, Leipzig und Dessau-Wittenberg derzeit etwa 12.000 Stellen anbieten, warnt Kay Senius vor überzogenen Erwartungen.
 
Für Rückfragen steht den Betroffenen die Service-Rufnummer der Bundesagentur für Arbeit von 08-18 Uhr unter 1801 555 111 (Festnetzpreis 3,9 ct / min;  Mobilfunkpreise höchstens 42 ct / min) zur Verfügung.
 
Quelle und Foto: Arbeitsagentur