Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle stellt in Graz aus

Stephan Schulz, „domestic landscape – living earthen”; Foto: Matthias Ritzmann
Stephan Schulz, „domestic landscape – living earthen”; Foto: Matthias Ritzmann
Stephan Schulz, „domestic landscape – living earthen”; Foto: Matthias Ritzmann

Vom 4. bis 19. Mai zeigen Absolventen und Studenten der Burg ihre Arbeiten beim Designmonat Graz 2013, der seit 2009 stattfindet. Vom 3. Mai bis zum 2. Juni 2013 bringt die UNESCO City of Design 30 Tage lang wieder Designschaffende unterschiedlichster Bereiche zusammen und leistet damit einen Beitrag zur Steigerung des öffentlichen Bewusstseins für Design.

„Design greift ungestillte Bedürfnisse auf, weckt Sehnsüchte, erfüllt Funktionen, spielt mit der ‚Ästhetik‘ und gibt der Zeit ihre Gestalt“, so das Kuratoren- und Organisatorenteam der Ausstellung „SELECTED: it‘s just Design!“, die im Rahmen der Designmonats Graz 2013 vom 4. Mai bis 19. Mai gezeigt wird und die aktuelles Interior Design aus verschiedenen Ländern Europas präsentiert.

Unter den Ausstellern sind auch Absolventen und Studenten der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Maria Boddin, Bernhard Elsässer, Annette Fauvel, Florian Schregelmann und Stephan Schulz präsentieren ihre Projekt- und Abschlussarbeiten aus den Bereichen Industrie-, Keramik- und Textildesign.

Maria Boddin untersucht mit ihrer Arbeit „layers“ die Vielschichtigkeit der Ding-Mensch-Beziehung und schafft sowohl selbständige als auch aufeinander bezogene Räume, die geeignet sind, die Hierarchisierung einer persönlichen Sammlung zu unterstützen.

Unter dem Titel „Die Attitüde des Bestimmten – das Quadrat“ zeigt Bernhard Elsässer eine Serie von Porzellangefäßen, bei denen das von ihm entwickelte technische Verfahren für das Ergebnis formbestimmend ist.

Annette Fauvel stellt unter dem Titel „Das Ziel steht im Weg!“ Gewebe und Objekte aus verschiedenen Materialien vor; sie versteht ihre Arbeit als textile Hommage an das Hindernis.

„In Anlehnung“ nennt Florian Schregelmann eine von ihm entworfene transportable Wohneinheit, die auf dem Prinzip der Sänfte beruht, und die eine einfache Möglichkeit bietet, das Hab und Gut eines Menschen zu transportieren.

Stephan Schulz führt mit seinem Raumkonzept „domestic landscape – living earthen“ (Foto) das Naturmaterial Erde in den Wohnraum zurück. Wichtigster Bestandteil des Konzepts ist das Erdwand-Regal-System, eine modular aufbaubare Klimawand. Für diese Arbeit wurde Stephan Schulz als einer von fünf Finalisten mit dem Newcomerpreis des Rates für Formgebung beim German Design Award 2013 ausgezeichnet. Die Jury des German Design Award 2013 würdigte die Arbeit als „ein gelungenes Beispiel wie Nachhaltigkeit durch Design in den Lebensraum einzieht“.

Quelle: Kunsthochschule Burg Giebichenstein
Foto: © Matthias Ritzmann – Stephan Schulz, „domestic landscape – living earthen”