Bündnisgrüne freuen sich über Erhalt des Künstlerhauses 188

(c) Bündis 90/Die Grünen April 2014
(c) Bündis 90/Die Grünen
(c) Bündis 90/Die Grünen

Lange wurde darüber gestritten, nun hat die oberste Denkmalschutzbehörde den Abriss des Künstlerhauses 188 verweigert. Der Abriss sollte wegen einer neuen Trasse für die Straßenbahn erfolgen, es geht um Fördergelder, die nur unter bestimmten Bedingungen gezahlt werden.

Hier die Sicht der Bündnisgrünen zum Künstlerhaus:
„BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Halle setzen sich seit langem nachdrücklich für die denkmalgeschützte frühere Weingärtenschule ein. Immer wieder haben wir eine ernsthafte Prüfung der Möglichkeiten für deren Erhalt gefordert. Die jetzt erfolgte Verweigerung der Abrissgenehmigung für das Künstlerhauses 188 durch die oberste Denkmalschutzbehörde begrüßen wir daher ausdrücklich.“

S tadtvorsitzender Dr. Sebastian Kranich dazu: „Der Denkmalwert dieses Bauwerks steht außer Frage. Es ist nicht irgendein altes Haus, auf das Halle leichthin verzichten könnte. Mit seiner qualitätsvollen Architektur prägt es das aufstrebende Glauchaviertel.“ Und weiter: „Der mehrheitlich von CDU, SPD und FDP im Stadtrat gefällte Beschluss zum Abriss ist jetzt gestoppt. Darüber freue ich mich mit allen Hallenserinnen und Hallensern, denen die frühere Weingärtenschule am Herzen liegt.“

Stadtrat Christian Feigl (Mitglied im Planungsausschuss) ergänzt: „Ich freue mich sehr über die unerwartet klare Entscheidung des Landesverwaltungsamtes. Die so übernommene denkmalschützerische Verantwortung ist nach den vielen in der langen Diskussion vorgebrachten Argumenten zum Schutz des Hauses und zu denkbaren verkehrliche Alternativen folgerichtig. Nun geht es in der Tat darum, dass ich alle Beteiligten an den geforderten Runden Tisch setzen und ausloten, wie ein Ausbau des Böllberger Wegs unter den Bedingungen des Stadtbahnprogramms bei gleichzeitigem Erhalt dieses wertvollen Gebäudes möglich wird.“

Quelle: Bündnis 90 /die Grünen