Buchlesung zum Künstlerhaus 188

künstlerhaus188Die Sorge um den Erhalt des Künstlerhauses 188 hat  Moritz Götze und Christian Feigl bewogen, die 1892/93 erbaute Weingärtenschule historisch und baugeschichtlich näher zu beleuchten. In der neuen Ausgabe der Mitteldeutschen kulturhistorischen Hefte (Hasenverlag) stellen Dieter Dolgner und Hans-Christian Riecken in anschaulicher Weise die Baugeschichte des Schulgebäudes vor. Deutlich wird die architektonische Bedeutung der Weingärtenschule im Kontext der preußischen Schulbaupolitik am Ende des 19. Jahrhunderts. Simone Trieder zeichnet die sozialhistorische Entwicklung des Stadtteils Glaucha eingebettet in erzählerische Episoden nach. Im Vorwort von Christian Feigl und Henryk Löhr wird die derzeit brisante kommunalpolitische Debatte thematisiert, in der sich – scheinbar unvereinbar – Denkmalschutz und Verkehrsplanung gegenüberstehen. Der Liedermacher Wolf Biermann zeigt in einem Prolog einerseits seine familiäre Verbundenheit mit Glaucha und andererseits seine Solidarität mit den zahlreichen Unterstützern des 188.

Anlässlich der Präsentation des Buches im Künstlerhaus 188 haben Besucher Gelegenheit, sich selbst ein Bild vom aktuellen Zustand des Gebäudes und seiner gegenwärtigen Nutzung zu machen.

Quelle: Moritz Götze und Christian Feigl

Buchpräsentation „Für immer Ferien? Das Künstlerhaus 188. 120 Jahre Weingärtenschule“
Montag, 25. November 2013, 14.00 Uhr
Ort: Künstlerhaus 188, Kleine Galerie, 2. Etage, Böllberger Weg 188, 06110 Halle (Saale)

Das Buch

Für immer Ferien?
Das Künstlerhaus 188. 120 Jahre Weingärtenschule
Autoren: Dieter Dolgner, Hans-Christian Riecken, Simone Trieder
mit einem Vorwort von Christian Feigl und Henryk Löhr
sowie einem Prolog von Wolf Biermann
Mitteldeutsche kulturhistorische Hefte (HASEN-EDITION), Heft 27
herausgegeben von Peter Gerlach und Moritz Götze

Hasenverlag Halle/Saale

2013

ISBN 978-3-939-468-94-3

Preis: 8,90 €

Nachtrag: am 27.11.2013 hat der Stadtrat mehrheitlich den Abriss des Künstlerhauses beschlossen. (red.)