Bewegtes Wochenende bei den Saalebulls

Nachdem die Saale Bulls am Freitag vor heimischen Publikum mit einer Niederlage gegen Bad Nauheim in die Qualifikationsrunde gestartet sind (1:4), schien für die meisten Fans und Zuschauer das Thema Play offs ad acta gelegt zu sein und die Erwartungen für das Auswärtsspiel beim Primus der Oberliga West, den Frankfurter Löwen, waren eher verhalten. Doch kurz vor Ende des ersten Drittels gab es die die 1:0 Führung der Saale Bulls durch Martin „Helmut“ Miklik. Angestachelt durch den Rückstand, kamen nun die Gastgeber noch druckvoller aus der Pause und Schlussmann Braeden Johnson wurde ein ums andere Mal getestet. Ein Torschussverhältnis von 54: 28 zeigt dies eindrucksvoll.
Wer dachte, dass der Löwen Treffer zum 3:2 (43 Sekunden vor Spielende!) die Niederlage der Saale Bulls besiegelt hätte, wurde nur 11 Sekunden später eines Besseren belehrt. Halles Topscorer Robin Slanina sorgte  in Spielminute 59:28 für unbändige Jubelstürme beim Team, bei den mitgereisten Fans sowie den zahlreichen Anhängern, die vorm Liveticker des Fanclub Dölbau (die Saalebulls danken!) das Spiel von zu Hause aus verfolgten.

Die Overtime brachte zunächst keine Entscheidung, somit musste im Penaltyschießen ermittelt werden, welches Team den Zusatzpunkt gewinnt. Für den MEC 04 traf lediglich Ivan Kolozvary, so dass Patrick Schmid durch seinen Treffer die „Lotterie“ zugunsten der Gastgeber entschied.

Verletzt wurde seitens der Saale Bulls niemand, aber  Christian Köllner schied mit einer Matchstrafe aus und fällt somit für mind. zwei Spiele aus.

Am kommenden Sonntag findet 19.00 Uhr das von Rückspiel in der Volksbank Arena statt.

Die weiteren Ergebnisse vom gestrigen Spieltag:
Icefighters Leipzig   Füchse Duisburg  5:4
EHC Timmendorfer Strand 06   Kassel Huskies  1:14
EC RT Bad Nauheim   Rostock Piranhas  9:1

Quelle: MEC Halle