Bergzoo Halle – erste Sommernachts-führung der Saison

© sr-gt
© sr-gt
© sr-gt

Gewöhnlich nehmen die Besucher den Bergzoo Halle am Abend und in der Nacht nur durch die  angestrahlten Wahrzeichen Aussichtsturm und Freiflugvoliere auf der Spitze des Zooberges wahr. Jetzt gibt es aber wieder die Möglichkeit, das Nachtleben der Tiere zu beobachten – bei zwei Sommernachtsführungen in diesem Jahr.

Wenn der Reilsberg ins warme Licht der Abendsonne getaucht ist,  kehrt Ruhe ein in die Gehege und Anlagen des halleschen Zoos. Wenn er dann seine Pforten schließt und die Lichter in den Tierhäusern ausgehen, erstrahlen der Aussichtsturm und die Große Freiflugvoliere auf der Spitze des Zooberges im Licht der Scheinwerfer und sind als inoffizielles Wahrzeichen der Stadt weithin sichtbar. Für viele ist es eine ganz normale Angelegenheit, dass der Zoo am Abend schließt, auf der anderen Seite gibt es  aber ein ungebrochenes Interesse diesen einmal in den Nachtstunden zu erleben. Der Bergzoo hat dies frühzeitig erkannt und bietet daher auch in diesem Jahr zwei Sommernachtsführungen an. Die erste Führung in dieser Saison findet an diesem Samstag, den 12.07. um 20:00 Uhr statt. Tickets dazu gibt es im Vorverkauf im Zooladen und eventuelle Restkarten an der Abendkasse.

 Was machen Zootiere eigentlich mit Einbruch der Dunkelheit? Behalten insbesondere nachtaktive Tiere Ihren Jagdinstinkt? Im Gegensatz zu den ebenfalls sehr beliebten Zoonächten bietet eine Sommernachtsführung ein ganz intimes Zooerlebnis, bei dem man in kleinen Gruppen und unter der sachkundigen Anleitung eines Zoolotsen den Zoo „ganz intim“ erkunden kann und dabei viel Wissenswertes auf unterhaltsame Art und Weise erfährt. Als krönenden Abschluss gibt es ein Glas Sekt und den einzigartigen Blick vom Aussichtsturm auf die nächtliche Stadt, welche funkelnd zu den Füssen der Nachtschwärmer liegt.

Erste Sommernachtsführung der Saison im Bergzoo

  • Tag & Zeit: Samstag, den 12.07.2014, Beginn 20:00 Uhr, Dauer ca. 2 Stunden
  • Treffpunkt: Haupteingang / Zooladen, Reilstraße 57

Quelle: Zoo Halle