Ästhetik des Aufgebens. Fotografien aus verlassenen Räumen

©MDV
©MDV
©MDV

Kürzlich ist im MDV der Bildband „Ästhetik des Aufgebens. Fotografien aus verlassenen Räumen“  erschienen. Zu diesem Bildband wird jetzt im MoritzKunstCafé (in der Stiftung Moritzburg, Friedemann-Bach-Platz 5) eine Ausstellung eröffnet.  Am 21. Juni 2013, um 17.00 Uhr,  gibt es dazu eine Vernissage und eine Buchlesung mitFotograf Sebastian Weise und Verleger Roman Pliske mit Live-Musik. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung wird bis zum 2. August 2013 im MoritzKunstCafé zu sehen sein.

Zum Buch:

Sebastian Weise hat sich über fünf Jahre lang auf diese Spurensuche begeben. In geräumten Wohnungen und Abrisshäusern wühlte er buchstäblich im Dreck und gab dem verlassenen Objekt mit seinen Bildern ein poetisches Gesicht. Die „Ästhetik des Aufgebens“ zeigt in stillen Fotografien das, was am scheinbar geleerten Ort übrig bleibt: eine reiche Fundgrube fremder Erinnerungen. „Weise zeigt die Vergänglichkeit von ihrer charmanten Seite und mit einem ausgeprägten Blick für Kurioses“, befand Miranda Schiller auf MDR FIGARO.

Titel:
Sebastian Weise
Ästhetik des Aufgebens
Fotografien aus verlassenen Räumen
96 S., geb., Farbfotos
ISBN 978-3-89812-958-9
Preis: 18,00 €

Quelle und Foto: Mitteldeutscher Verlag