Bedarf an Arbeitskräften rückläufig

© BA

Der BA-x ist der regionale Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA-X) und stellt einen Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften in Sachsen-Anhalt dar.Im September hat er nachgegeben. Er sank gegenüber dem Vormonat um -6 Punkte auf nunmehr 152 Punkte, das sind auch 4 Punkte unter dem Vorjahreswert.

Die Arbeitskräftenachfrage sei aber dennoch auf hohem Niveau, teilt die BA Sachsen Anhalt mit. Der seit Dezember des letzten Jahres eingetretene mittelfristige Trend einer weitestgehend stagnierenden bzw. leicht sinkenden Kräftenachfrage setze sich fort. Angesichts abgeschwächter Konjunkturerwartungen zeigen sich die Unternehmen insgesamt vorsichtiger, was weitere Neueinstellungen angeht. Im Kontext der letzten Jahre betrachtet, liegt die Kräftenachfrage jedoch nach wie vor auf hohem Niveau und unterschreitet nur knapp die Höchstwerte aus den Jahren 2006 und 2007.

„Der Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt ist weiterhin aufnahmefähig. Vor allem in den Branchen Altenpflege, Chemie, Mechatronik und im Dienstleistungsbereich suchen Unternehmen nach wie vor viele Arbeitskräfte. Hier bestehen gute Beschäftigungschancen“ sagt Kay Senius, Chef der BA-Regionaldirektion Sachsen-Anhalt.

Das Beschäftigungsplus der letzten Jahre, das mit mehr offenen Stellen einhergeht, trät zum insgesamt noch immer hohen Kräftebedarf bei. Auch gelingt es Betrieben nicht immer, Stellen zeitnah zu besetzen. Die längere Suche spiegelt sich ebenfalls im BA-X regional wider. Darüber hinaus greifen Unternehmen bei der Arbeitskräftesuche vermehrt auf die Unterstützung der Arbeitsagenturen zurück.

Der BA-X ist der aktuellste Stellenindex in Deutschland und beruht auf konkreten Stellengesuchen der Unternehmen. Er signalisiert die Einstellungsbereitschaft in Deutschland und bildet die Entwicklung der Arbeitskräftenachfrage am ersten Arbeitsmarkt ab. In den saisonbereinigten Index fließen die bei der BA gemeldeten ungeförderten Arbeitsstellen, sowie die gemeldeten Stellen für Freiberufler, Selbständige und aus der privaten Arbeitsvermittlung ein.

Quelle: BA regional

Foto: © BA