Anlässlich der Klimt-Ausstellung – Modenschau der Kunsthochschule in der Moritzburg

Halles reichhaltge Palette im Bereich Kunst und Kultur kommt besonders zum Ausdruck, wenn bedeutende Einrichtungen dieser Sparte erfolgreich zusammenarbeiten.  So kündigt sich jetzt ein außergewöhnliches Ereignis an, die Zusammenarbeit der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle mit dem Kunstmuseum Moritzburg bei einer Werksmodenschau in Zusammenhang mit der außergewöhnlichen Ausstellung mit Werken von Gustav Klimt in der Moritzburg. Diese Veranstaltung ist Teil des Modesymposium Impulse an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle am 27. 10.2018, dem Internationalen Fachsymposium zu den Themengebieten Mode & Kultur, Mode & Lehre sowie Mode & Markt.

Die Werkschau der Mode im Kunstmuseum Moritzburg Halle findet am  am 26. Oktober 2018 in der Moritzburg statt. Mode-Studierende der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle präsentieren erstmals im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) in einer eigenen Werkschau ihre vom Wiener Jugendstilkünstler Gustav Klimt inspirierten Kollektionen und Entwürfe. Am Freitag, 26. Oktober 2018, werden in der aufwändigen Schau ab 20 Uhr die Outfits inmitten der Dauerausstellung des Kunstmuseums sowie entlang der Empore vor Publikum gezeigt. Einlass ist um 18.30 Uhr, bis zum Beginn der Schau kann mit dem Ticket zur Werkschau auch die Sonderausstellung Gustav Klimt besichtigt werden. Restkarten für die Werkschau sind an der Abendkasse im Museum erhältlich.

Das erwartet die Besucher:

In den von Klimts Werken inspirierten Kollektionen und Outfits griffen die Studierenden wiederkehrende Farben, Formen und Motive aus seinen Bildern auf und setzten sich mit Mode und Gesellschaft zu Lebzeiten des Jugendstilkünstlers auseinander. So galt es für die Studierenden des ersten Studienjahres zum Leitbild Gustav Klimt und seine Kätzchen eine Körperhülle aus allen denkbaren Materialien zu kreieren, ohne jedoch Stoff und Nähte zu verwenden. Die Kollektionen des zweiten Studienjahres entstanden zum Thema Gustav Klimt neckt gern und kräftig. Die Studierenden konzentrierten sich auf Ornamente und Muster und schufen eine enge Verbindung zwischen Schmuck und Fläche, unterstützt durch die renommierte Schmuckkünstlerin Margit Jäschke. Unter dem Titel Gustav Klimt und der Wiener Schmäh entwickelten die Studierenden des dritten Studienjahrs jeweils Kollektionen zu einem selbst gewählten Motiv des Malers.

Das Projekt wurde in Kooperation von Vertr.-Prof. Heike Becker und Katharina Eichner (Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle), Margit Jäschke (Schmuckkünstlerin) und Thomas Bauer-Friedrich (Direktor, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)) umgesetzt. Die Entwürfe der Studierenden entstanden im vergangenen Sommersemester an der Kunsthochschule und sind auch nach der Werkschau innerhalb der großen Klimt-Ausstellung, gemeinsam mit Kollektionsskizzen, Materialcollagen und Illustrationen, noch bis zum Ende der Sonderschau am 6. Januar 2019 zu sehen.

Neben der Studienrichtung Mode entwarfen auch Multimedia-Studierende der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle von den Werken Gustav Klimts inspirierte Arbeiten. So entstanden unter anderem interaktive, virtuelle Arbeiten zum Leben und Werk Klimts, die nun ebenfalls im Kunstmuseum ausgestellt werden.

Werkschau der Mode in Gustav Klimt-Ausstellung

Ort: Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale), Friedemann-Bach-Platz 5, 06108 Halle (Saale)

Werkschau der Mode: 26. Oktober 2018 um 20 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr

Eintritt zur Modenschau und Ausstellungsbesuch ab 18.30 Uhr: Restkarten an der Kasse des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale), an der Abendkasse 25 Euro, ermäßigt 17 Euro, im Anschluss After-Show-Party

Ort: Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale), Friedemann-Bach-Platz 5, 06108 Halle (Saale)

Weitere Informationen: klimt2018.de

Social Media: Die BURG kommuniziert das Symposium in den sozialen Medien mit den Hashtags #BurgHalle und #mode.

 

Quelle: Kunsthochschule Burg Giebichenstein

Mehr lesen …