Am 2. Dezember lädt in Halle der 13. Lange Abend der Galerien ein

Stadtansichten - Hallmarkt (c)T.Mergen

Wie die Stadt Halle informiert, laden am Samstag, 2. Dezember 2017, von 17 bis 22 Uhr mehr als 30 hallesche Galerien, Ateliers, Kunsthandlungen und Geschäfte zum 13. Langen Abend der Galerien ein. Alle Hallenser und Kunstfreunde sind willkommen, in gemütlicher Atmosphäre Kunst zu genießen und Halles Szene zu entdecken. Wenngleich der Altstadtkern die meisten Attraktionen bündelt, erstreckt sich die Route insgesamt über die nördliche Innenstadt hinaus bis nach Trotha.

Am Vorabend des 1. Advents können die Besucher Werke von Fotografie über Malerei bis hin zu Schmuckstücken und Porzellan besichtigen, dabei mit Künstlern ins Gespräch kommen, Glühwein trinken und Gebäck naschen. Unter anderem laden an diesem Abend die Keramikkünstler Tilman Beyer und Antje Halter in ihre Werk- und Verkaufsstätte an der Mühlpforte ein. Handgefertigtes Geschmeide gibt es in der Schmuckgalerie Antje Weyrich im Lukashof oder in der Schmuckwerkstatt von Claudia Baugut und Silvia Nagel zu entdecken. Am Alten Markt bietet das Künstlerhaus Goldener Pflug Einblicke in die geschichtsträchtigen Mauern eines der ältesten Gebäude der Stadt (1602) sowie in die Studios und Ateliers der hier arbeitenden Künstlerschaft. Ab 19 Uhr spielt hier eine Band. Begegnungen stellt auch ein Besuch im Trothaer Kunstsalon Hänsel in Aussicht, der unter dem Motto „Kommen, Sehen, Fröhlich werden im Namen der Bildenden Kunst“ Halles Bohème-Kultur zum Erblühen bringt. Die Burg-Galerie im Volkspark zeigt die Schmuckausstellung „Von hier und dort / Wo alles anfängt“ sowie „Spektakel Digital – 15 Jahre Design an der Burg“. Die Schmuckgalerie Weyrich präsentiert ihre Weihnachtsschmuckausstellung in Zusammenarbeit des Salons 21/Spinnerei aus Leipzig mit Hüten, Mode und Accessoires.

Darüber hinaus beteiligen sich auch kleine Geschäfte wie die Parade in der Großen Steinstraße, in denen sich vor allem junge hallesche Künstler und Designer mit ihren Arbeiten präsentieren, an dem abendlichen Rundgang. Zudem sind Pop-up-Stores wie das alljährlich in der Innenstadt geöffnete „Porzellanlädchen Schneegestöber“ oder die temporäre Verkaufsgalerie Santa Bebel in der Geiststraße mit dabei.

 

Quelle: Stadt Halle