Am 16. August lädt 14. Hallesche Nacht der Kirchen ein

(c)tannertext
(c)tannertext
(c)tannertext

Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Halle (ACK Halle) lädt am16. August 2014 unter dem Motto „Einladung zum Leben: kaum zu glauben“ zur 14. Halleschen Nacht der Kirchen ein. Die Besucher können 50 geöffnete Kirchen in Halle (Saale) und dem Saalekreis  zur ältesten Kirchennacht Mitteldeutschlands ansehen. Dazu werden mehr als 125 Programmpunkte angeboten .

Neben musikalischen Highlights stehen auch Besichtigungs- und Gesprächsmöglichkeiten, Ausstellungen, interaktive Angebote, Führungen in sonst nicht zugängliche Bereiche, Meditationsgelegenheiten sowie kleine Andachten und spirituelle Impulse auf dem Programmplan. Sakralgebäude unterschiedlichster Konfessionen sind zu bewundern und so öffnen evangelische, katholische, russisch-orthodoxe, jüdische, die armenische sowie freikirchliche Gemeinden ihre Türen – sowohl große innerstädtische Kirchen als auch kleinere, oft unentdeckte und sehr alte Dorfkirchen am Stadtrand und in einigen Saalkreisgemeinden.

An den Beginn des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren und das Leid, die Zerstörung und die Konsequenzen einer solchen Schreckensepoche erinnern zur 14. Halleschen Nacht der Kirchen die Johannesgemeinde im Süden der halleschen Innenstadt und die im Nord-Osten der Stadt befindliche Heilandsgemeinde.

Parallel zum ältesten und größten ökumenischen Sommerfest Mitteldeutschlands am 16. August 2014 findet auch in diesem Jahr wieder eine Aktion zur Knochenmarktypisierung statt. Bereits zum sechsten Mal nutzt der Rotary-Club Halle/Saale gemeinsam mit der Einrichtung für Transfusionsmedizin der Martin-Luther-Universität das für die Aktion „Rotary hilft Leben retten“. Mehr Informationen