Ab heute fährt Straßenbahn über Gimritzer Damm wieder +++ Stromzuschaltungen +++ Straßenreinigung

© sr-tm
© sr-tm

Seit heute früh mit Betriebsbeginn sind auch auf dem Gimritzer Damm die Trams wieder unterwegs. Vor der Inbetriebnahme mussten die Gleise am Gimritzer Damm intensiv geprüft werden.

Die Straßenbahnlinien 4 und 5N auf dem Gimritzer Damm wieder laut Fahrplan verkehren. Die Buslinien 34 und 36 fahren jedoch noch nicht über den Gimritzer Damm. Aber sie sind ab Heide verlängert bis Kröllwitz. Gestern früh waren die Mansfelder Straße und der Glauchaer Platz bereits wieder für den Straßenbahnverkehr freigegeben. Der Bereich Rennbahnkreuz – Heide – Kröllwitz ist weder mit Straßenbahn und Bus noch mit Kraftfahrzeugen befahrbar. Die Straßenbahnlinien 1, 2, 3, 3E, 5S, 7, 8, 9, 10, 12, 15, 17, 18 und E Ammendorf sowie die Buslinie 40 verkehren wieder regulär. Der Nachtverkehr ist noch teilweise beeinträchtigt.

Nach dem Hochwasser sind die Unternehmen der Stadtwerke unermüdlich im Einsatz, um die Ver- und Entsorgung in der Saalestadt wieder zu gewährleisten. Zudem hat die Müll- und Sperrmüllentsorgung begonnen. Nach und nach reinigt die HWS alle vom Hochwasser betroffenen Gebiete. Um die Mithilfe der Bevölkerung bei der Beräumung der Stadt von Sandsäcken wird dringend gebeten. Container zur Sandsackentsorgung stehen auf dem Parkplatz ‚An der Stadtschleuse‘ in der Herrenstraße und Holzplatz bereit. Die Sandsäcke auf den Deichen bleiben vorerst liegen. Auch die aus Sicherheitsgründen von Strom, Gas und Fernwärme getrennten Gebiete werden seit Freitag nach und nach wieder zu geschalten. „Unsere Mitarbeiter sind rund um die Uhr in Sonderschichten im Einsatz und tun alles, um die Ver- und Entsorgung in Halle wieder sicher zu stellen. Ein großer Dank gilt allen unermüdlichen Helfern: Ob beim Sandsäcke schippen vor einigen Tagen oder nun beim Sandäcke leeren: Wir haben eine nie dagewesene Hilfsbereitschaft erlebt“, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Prof. Dr. Matthias Krause, Mitglied des Krisenstabes der Stadt Halle.

Gestern früh, mit Betriebsbeginn, wurde die Mansfelder Straße und der Glauchaer Platz für den Straßenbahnverkehr wieder freigegeben. Die Straßenbahnlinien 1, 2, 3, 3E, 5S, 7, 8, 9, 10, 12, 15, 17, 18 und E Ammendorf sowie die Buslinie 40 verkehren wieder regulär.

Gestern früh begann die HWS mit der Beräumung der Sandsäcke. Gestartet wurde mit dem Aufräumen in der Altstadt von Halle. Mitarbeiter und Fahrzeuge sind im Einsatz, um zunächst in der Innenstadt und frühestens ab Donnerstag in den Außenbezirken die Sandsäcke einzusammeln. Zentrale Sammelstandorte sind auf dem Parkplatz „An der Stadtschleuse“ in der Herrenstraße und Holzplatz. Hilfe bekommt die HWS unter anderem vom Eigenbetrieb für Arbeitsförderung mit etwa 400 Personen, vom Zentralen Gebäude Management (ZGM) mit etwa 80 und von der Freiwilligenagentur mit etwa 140 Personen. Auch die Berufsfeuerwehr Halle und die Bitterfelder Entsorgungs GmbH und die Tönsmeier GmbH unterstützen mit Fahrzeugen und Containern. „Wir danken allen Unterstützern, die seit Montag im Einsatz sind, und sind natürlich auch auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen. Bringen Sie die Sandsäcke direkt zu den Sammelstandorten,“ bittet Jörg Schulze, Geschäftsführer der HWS um Mithilfe. Jeder der Sandsäcke bringt, sollte sie direkt vor Ort ausschütten. Sand und Sandsack können nicht zusammen entsorgt werden. Die HWS kümmert sich dann um eine umweltgerechte Entsorgung. Hierzu wird der Sand in unseren Laboren beprobt, d.h. es wird geschaut, ob er kontaminiert ist und ob schädliche Einflüsse vom Hochwasser vorhanden sind. Später wird er für Baumaßnahmen wiederverwendet. Wenn jeder mit anpackt, gelingt es mit vereinten Kräften die Stadt schnell wieder sauber zu machen. Das Beräumen der Sandsäcke wird nach und nach in allen vom Hochwasser betroffenen Stadtteilen fortgesetzt. Weitere fünf Container zur Sandsackentsorgung werden an diesen Standorten aufgestellt: Mühlpforte, Pfälzer Straße, Ankerstraße, Rennbahnkreuz (am Punkthochhaus), Hochschule Giebichenstein. Die Sandsäcke auf und an den Deichen, wie dem Gimritzer Damm, werden nicht beräumt. Diese bleiben bis auf weiteres aus Sicherheitsgründen liegen.

Die Straßenreinigung ist bereits seit Freitag im 24h-Dienst in den Hochwasser-Gebieten unterwegs und kehrt rund um die Uhr den Unrat fort. Seit gestern früh kümmert sich die HWS die gesamte Woche um die Hausmüll- und Sperrmüllentsorgung. Begonnen wurde in Neustadt, der Klaustorvorstadt und der Talstraße. Am Freitag, Samstag und Sonntag folgen die Außenbezirke. Mit einer Sonderschicht und 15 zusätzlichen Kräften vom ZGM werden vormittags Hausmüll- und braune Tonnen  geleert. Mittags werden die Fahrzeuge umgerüstet, um nachmittags mit einer weiteren Sonderschicht und 15 zusätzlichen Kräften vom Eigenbetrieb für Arbeitsförderung den Sperrmüll zu entsorgen. Bürger sollen die Gelegenheit nutzen und, sobald sie Sperrmüllfahrzeuge sehen, den Müll an den Straßenrand stellen.

Aus Sicherheitsgründen musste in vielen Gebieten Strom und Gas abgeschaltet werden. Dadurch war auch die Fernwärmeversorgung beeinträchtigt. Seit Freitag sind Sonderteams von EVH und Netzgesellschaft rund um die Uhr in den Hochwassergebieten im Einsatz, um die Hausanschlüsse zu kontrollieren und nach und nach Strom, Gas bzw. Fernwärme wieder zuschalten zu können. Die Hallenser werden gebeten, per Telefon oder per Mail ihre Straße durchzugeben und zu informieren, ob der gefahrlose Zugang zum Hausanschluss für Strom, Gas oder Fernwärme wieder möglich ist. Aktiv sind drei Hochwasser-Servicetelefone 03 45 – 581 3000/3627/3628 und drei Hochwasser-Kontaktadressen: info@netzhalle.de; kontakt@netzhalle.de; hochwasser@evh.de.

Wichtig: Die EVH ist zuständig für die Energieversorgung bis zum Hausanschluss. Sobald die EVH ihre technischen Anlagen gesäubert, geprüft und wieder in Betrieb genommen hat, liegt es in Verantwortung des Hauseigentümers, seine Hausinstallationsanlage durch ein Vertragsinstallationsunternehmen zu prüfen und wieder in Betrieb nehmen zu lassen.

Eine Übersicht der Vertragsinstallationsunternehmen gibt es im Internet unter www.evh.de  unter Marktpartner/Installateure. Bereits wieder mit Energie versorgt werden: Gut Gimritz, Pfarrstraße, Weidaweg, Fuhneweg, Wipperweg, Anglerstraße, Mansfelder Straße, Holzplatz, Rainstraße, Altböllberg, Hildebrandweg, Böllberger Weg, Salzgrafenstraße, Bornknechtstraße 4, Jägerplatz, Neuwerk.

Internet: http://www.stadtwerke-halle.de

Quelle: Stadtwerke Halle