Ab 30. August Lichtwerkstatt im Salinemuseum

Halloren- und Salinemuseum ©Salinemuseum
Halloren- und Salinemuseum ©Salinemuseum
Halloren- und Salinemuseum ©Salinemuseum

Im Technischen Halloren- und Salinemuseum beginnt am Freitag, den 30. August 2013, die Experimentierausstellung „Lichtwerkstatt“. Um 10 Uhr eröffnet Dr. Christoph Bergner, MdB und Parlamentarischer Staatssekretär, die Veranstaltung, die mit unterschiedlichen Mitmachangeboten gerade Kindern das Thema „Licht“ näherbringen soll. Die Ausstellung ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Zusammenarbeit mit dem VDI Technologiezentrum.

Wie wäre es auf der Welt ohne Licht? Ziemlich dunkel auf jeden Fall. Die Faszination „Licht“ steht deshalb vom 30. August bis zum 6. Oktober im Mittelpunkt der Mitmachausstellung „Lichtwerkstatt“ im Technischen Halloren- und Salinemuseum. Das Angebot der Ausstellung richtet sich hauptsächlich an Kinder und Jugendliche und klärt Fragen, die auf den ersten Blick kompliziert erscheinen: Wie wird ein Bild mit einem modernen Flachbildschirm erzeugt? Welche Eigenschaften haben LEDs? Was bringt eine Lampe zum Leuchten? Wie kann man mit Licht Daten übertragen?

Mit einem speziell entwickelten Experimentier-Set, in dessen Mittelpunkt Lukas, das Glühwürmchen, steht, wird Kindern und Jugendlichen die Beantwortung dieser Fragen spielerisch vermittelt. Die verschiedenen Methoden der Erzeugung von Licht, seine Funktionalitäten und Verfügbarkeit, Lichtverteilung und seine Umweltaspekte werden im Zusammenhang und mit einem bunten Mix von Experimenten betrachtet.

In der Woche richtet sich das Angebot der Ausstellung an Schulklassen bis zur Klassenstufe 5/6. An den Wochenenden sind dann große und kleine Forscher und interessierte Hallenser jeweils von 10 bis 17 Uhr eingeladen, die Welt der Lichts zu erkunden. Spezielle Führungen werden samstags und sonntags 10, 13 und 15 Uhr angeboten.

Ausstellung „Lichtwerkstatt“

Ort: Technisches Halloren- und Salinemuseum

Datum: 30. August bis 6. Oktober 2013

Quelle und Foto: Salinemuseum